Cover image of Langsam gesprochene Nachrichten | Deutsch lernen | Deutsche Welle
(199)
Education
Language Courses
Training

Langsam gesprochene Nachrichten | Deutsch lernen | Deutsche Welle

Updated 12 days ago

Education
Language Courses
Training
Read more

Verbessert euer Deutsch mit aktuellen Tagesnachrichten der Deutschen Welle – für Deutschlerner besonders langsam und deutlich gesprochen.

Read more

Verbessert euer Deutsch mit aktuellen Tagesnachrichten der Deutschen Welle – für Deutschlerner besonders langsam und deutlich gesprochen.

iTunes Ratings

199 Ratings
Average Ratings
166
15
7
6
5

Five Stars

By Berlin2019 - Jan 10 2019
Read more
I love this podcast. My German has improved a lot. Great topics are covered.

Sprach Speed

By 468me - Jan 10 2019
Read more
Please don’t change the spoken speed. It’s perfect for learning.

iTunes Ratings

199 Ratings
Average Ratings
166
15
7
6
5

Five Stars

By Berlin2019 - Jan 10 2019
Read more
I love this podcast. My German has improved a lot. Great topics are covered.

Sprach Speed

By 468me - Jan 10 2019
Read more
Please don’t change the spoken speed. It’s perfect for learning.
Cover image of Langsam gesprochene Nachrichten | Deutsch lernen | Deutsche Welle

Langsam gesprochene Nachrichten | Deutsch lernen | Deutsche Welle

Updated 12 days ago

Read more

Verbessert euer Deutsch mit aktuellen Tagesnachrichten der Deutschen Welle – für Deutschlerner besonders langsam und deutlich gesprochen.

Rank #1: 12.08.2019 – Langsam gesprochene Nachrichten

Podcast cover
Read more
Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Montag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.Konservativer gewinnt Präsidentenwahl in Guatemala

Der rechtskonservative Politiker Alejandro Giammattei hat die Stichwahl um das Präsidentenamt in Guatemala gewonnen. Nach Auszählung von mehr als 90 Prozent der Wahllokale kommt Giammattei auf knapp 60 Prozent der Stimmen. Seine Rivalin, die Sozialdemokratin und frühere Präsidentengattin Sandra Torres, liegt bei etwa 40 Prozent. Im Wahlkampf in dem mittelamerikanischen Land hatte ein Asylabkommen mit den USA eine große Rolle gespielt, das kürzlich von US-Präsident Donald Trump durchgesetzt worden war.
Ex-Regierungschef will Übergangsregierung in Italien

Der frühere italienische Ministerpräsident Matteo Renzi hat sich für die Bildung einer Übergangsregierung aus Technokraten ausgesprochen, um rasche Neuwahlen in Italien zu verhindern. Der Sozialdemokrat schlug vor, dass ein breites Spektrum von Parteien eine solche Technokratenregierung unterstützen solle, um das Land vor einem "extremistischen" Kurs zu bewahren. Nach dem Bruch der populistischen Regierungskoalition aus Lega und fünf Sterne sollen heute im italienischen Parlament Beratungen über einen Misstrauensantrag gegen Ministerpräsident Giuseppe Conte starten.
Zahl der Toten durch Taifun "Lekima" in China steigt auf über 40

In China werden die Folgen des Taifuns "Lekima" sichtbar. Der Wirbelsturm wütete am Samstag mit heftigem Regen, hohen Wellen und Sturmböen an der Ostküste und tags darauf in der Provinz Shandong. Die Zahl der Todesopfer ist mittlerweile auf mindestens 44 gestiegen. Außerdem werden noch 17 Menschen vermisst, wie chinesische Staatsmedien berichteten. Die meisten Opfer gab es in der Provinz Zhejiang, wo unter anderem ein Erdrutsch einen Fluss angestaut hatte. Die Wassermassen brachen sich schließlich Bahn und rissen die Menschen mit.
Brasiliens Präsident erklärt deutsche Fördermittel für verzichtbar

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hält deutsche Fördermittel für Waldschutzprojekte in seinem Land für verzichtbar. Brasilien brauche das Geld nicht, sagte Bolsonaro in der Hauptstadt Brasilia. Er reagierte damit auf Äußerungen von Bundesumweltministerin Svenja Schulze. Die SPD-Politikerin hatte dem "Tagesspiegel" gesagt, die Projektzusammenarbeit könne erst dann wieder fortgeführt werden, wenn Klarheit darüber herrsche, ob eine konsequente Reduzierung der Abholzungen verfolgt werde. Laut dem Bericht geht es in einem ersten Schritt um einen Betrag von rund 35 Millionen Euro.
Afghanischer Präsident kritisiert US-Verhandlungen mit Taliban

Der afghanische Präsident Aschraf Ghani hat die Verhandlungen der USA mit den radikalislamischen Taliban kritisiert. Die Zukunft des Landes könne nicht von außen entschieden werden, sagte Ghani in der Hauptstadt Kabul. Niemand dürfe sich in innere Angelegenheiten einmischen. Am 28. September wählen die Afghanen einen neuen Präsidenten. Diese Wahl werde dem nächsten Präsidenten ein starkes Mandat geben, sagte der Präsident. Der US-Sondergesandte Zalmay Khalilzad und die Taliban wollen bis zum 1. September unter Ausschluss der Regierung in Kabul ein Abkommen aushandeln.
Angriff in Oslo war versuchter Terror

Die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg hat den bewaffneten Angriff auf eine Moschee bei Oslo verurteilt. Das sei ein Angriff auf die Muslime im Land und auf die Religionsfreiheit, sagte Solberg. Die Polizei geht von einem "versuchten Terroranschlag" aus. Der mutmaßliche Täter vertrete rechtsextreme Ansichten, so die Polizei. Der gebürtige Norweger war am Samstag bewaffnet in die Al-Noor-Moschee in der Nähe von Oslo eingedrungen. Dort verletzte er einen Mann. In der Wohnung des Angreifers wurde später die Leiche einer jungen Frau gefunden. Es handelt sich um dessen Stiefschwester.
Viele Tankstellen in Portugal sind leergetankt

In Portugal sind mitten in der Urlaubszeit zahlreiche Tankstellen leergetankt. "Leer" stand auf Schildern an Tankstellen in Lissabon und in anderen Teilen des Landes. Viele Autofahrer hatten vor dem Beginn eines unbefristeten Streiks der Tanklastwagenfahrer am Montag noch ihre Fahrzeuge vollgetankt. Der Treibstoffverkauf habe sich in den vergangenen Tagen fast verdoppelt, sagte Regierungschef Antonio Costa. Die Gewerkschaften fordern höhere Gehälter für die Fahrer der Tanklastwagen. Die portugiesische Regierung hat vorsorglich den "Energienotstand" ausgerufen und Rationierungen angekündigt.
Aug 12 2019
9 mins
Play

Rank #2: 10.08.2019 – Langsam gesprochene Nachrichten

Podcast cover
Read more
Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Samstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.Supertaifun "Lekima" trifft auf Chinas Küste

Der als Supertaifun eingestufte Sturm "Lekima" hat Chinas Ostküste erreicht. Der Taifun traf mit Windgeschwindigkeiten von 187 Stundenkilometern bei der Stadt Wenling an Land. Angesichts heftiger Regenfälle warnten die Behörden vor Sturzfluten und Schlammlawinen. Mehr als eine Million Menschen mussten ihre Häuser verlassen. "Lekima" ist bereits der neunte Taifun in der Region in diesem Jahr. Am Freitag war der Sturm über den Norden Taiwans hinweggezogen. Neun Menschen wurden verletzt, Zehntausende Haushalte waren ohne Strom. Mehr als 500 Flüge wurden gestrichen.
Tornado verursacht schwere Schäden in Luxemburg

Ein heftiger Wirbelsturm fegte am Freitagabend durch den Südwesten von Luxemburg und richtete dabei schwere Schäden an. 14 Menschen wurden nach Angaben der Regierung verletzt, davon zwei schwer. Besonders hart getroffen wurden demnach die Orte Petingen und Kaerjeng. Dort wurden insgesamt rund 160 Häuser beschädigt. Auch auf deutscher Seite sorgten schwere Unwetter für vollgelaufene Keller und umgestürzte Bäume. Bei einem Blitzeinschlag im baden-württembergischen Rosenfeld-Heiligenzimmern wurden 15 Fußballer während des Trainings leicht verletzt.
Nordkorea hat offenbar erneut Raketen getestet

Nur Stunden nachdem US-Präsident Donald Trump Verständnis für Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un geäußert hatte, hat das Land offenbar erneut Raketen getestet. Nach Angaben des südkoreanischen Militärs wurden zwei Flugkörper von der Ostküste Nordkoreas aus gestartet und stürzten dann ins Japanische Meer. Es war bereits der fünfte Raketentest innerhalb von zwei Wochen. Zuletzt feuerte Pjöngjang am Dienstag zwei mutmaßliche Kurzstreckenraketen ab - nur einen Tag nach dem Beginn von Militärübungen von USA und Südkorea.
Polizeibericht belegt rassistisches Motiv des Täters von El Paso

Der Amoklauf in der US-Grenzstadt El Paso hat sich nach Angaben des Täters gezielt gegen Mexikaner gerichtet. In einem Polizeibericht heißt es, der 21-jährige Angreifer habe ausgesagt, dass er bei der Attacke "Mexikaner" ins Visier genommen habe. Der Angreifer hatte am vergangenen Samstag in einem Einkaufszentrum im texanischen El Paso 22 Menschen getötet. Acht der Todesopfer waren Mexikaner. Die Ermittler gingen früh von einem rassistischen Motiv aus: Der Täter hatte vor der Attacke ein rechtsextremes Manifest gegen Einwanderer aus Lateinamerika im Internet veröffentlicht.
Große Teile Londons und Großbritanniens von Stromausfall betroffen

In London und Teilen Großbritanniens hat es am Freitag großflächige Stromausfälle gegeben. Betroffen davon waren Züge, Flughäfen, Tausende Haushalte und sogar ein Krankenhaus. Weil mancherorts auch die Ampeln ausfielen, mahnte die Londoner Nahverkehrsgesellschaft zu Vorsicht im Straßenverkehr. Grund für die Panne waren nach Angaben des Netzbetreibers National Grid zwei fehlerhafte Stromgeneratoren. Die Probleme seien inzwischen behoben worden, teilte das Unternehmen am Abend mit.
Deutschland setzt Förderung von Umweltprojekten in Brasilien aus

Die deutsche Regierung will die Förderung von Projekten zum Schutz von Wäldern und Artenvielfalt in Brasilien stoppen. Der Grund sei die starke Zunahme der Regenwald-Rodungen in dem südamerikanischen Land. Bundesumweltministerin Svenja Schulze sagte, die Politik der brasilianischen Regierung lasse Zweifel aufkommen, ob eine konsequente Reduzierung der Entwaldungsraten noch verfolgt werde. Der neue brasilianische Präsident Jair Bolsonaro will keine weiteren Schutzgebiete ausweisen, mehr Rodungen zulassen und die Amazonasregion wirtschaftlich stärker nutzen.
Inder pflanzen 220 Millionen neue Bäume

In Indien haben Menschen an nur einem Tag 220 Millionen neue Bäume gepflanzt. An der Aktion im Bundesstaat Uttar Pradesh nahmen über eine Million Menschen teil, darunter Schüler, Beamte und Abgeordnete. Eine ähnliche Kampagne hatte Anfang vergangener Woche im afrikanischen Äthiopien stattgefunden. Bei einer landesweiten Pflanzaktion wurden dort innerhalb eines Tages 350 Millionen Bäume gepflanzt. Die Bäume entziehen der Luft das Kohlendioxid und können so den Klimawandel bremsen.
Aug 10 2019
6 mins
Play

Rank #3: 09.08.2019 – Langsam gesprochene Nachrichten

Podcast cover
Read more
Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Freitag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.Italiens Vize-Regierungschef Salvini fordert schnellstmöglich Neuwahlen

Der italienische Vize-Ministerpräsident Matteo Salvini dringt angesichts der zunehmenden Differenzen innerhalb der Regierungskoalition auf schnelle Neuwahlen. Er habe Ministerpräsident Giuseppe Conte darüber in Kenntnis gesetzt, dass die Allianz aus rechtspopulistischer Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung kollabiert sei, sagte Salvini. Das Parlament solle in der nächsten Woche zusammenkommen und die nächsten Schritte einleiten. Salvini wirft dem Koalitionspartner eine Blockadehaltung bei wichtigen Projekten vor - insbesondere bei von der Lega angestrebten größeren Autonomierechten der Regionen.
Zahl der illegalen Grenzübertritte zwischen Mexiko und den USA sinkt

Die Zahl der illegalen Grenzübertritte zwischen Mexiko und den USA ist weiter zurückgegangen. Im Juli seien 26 Prozent weniger Menschen an der Grenze aufgegriffen worden als im Vormonat, teilte das US-Heimatschutzministerium mit. Die Entwicklung sei vor allem auf die Migrationsvereinbarung mit Mexiko zurückzuführen, hieß es. Die US-Regierung von Präsident Donald Trump fährt seit langem einen harten Kurs gegenüber Migranten, um die illegale Einwanderung einzudämmen. Die mexikanische Regierung hatte sich Anfang Juni dazu verpflichtet, selbst härter gegen die illegale Migration vorzugehen.
Maguire wird geschäftsführender US-Geheimdienstkoordinator

US-Präsident Donald Trump hat einen neuen Geheimdienstkoordinator gefunden: Der derzeitige Direktor des Terrorabwehrzentrums, Joseph Maguire, werde dieses Amt geschäftsführend ab dem 15. August übernehmen, twitterte Trump. Der Direktor der nationalen Nachrichtendienste hat die Aufgabe, die verschiedenen Geheimdienste der USA zu koordinieren. Mit dem bisherigen Amtsinhaber Dan Coats hatte sich Trump in der Vergangenheit mehrfach überworfen. Coats war unter anderem der Ansicht, Russland habe sich 2016 zugunsten Donald Trumps in die Präsidentschaftswahlen eingemischt.
17 Extremisten nach mutmaßlichem Selbstmordanschlag in Kairo getötet

Nach dem Terroranschlag mit 20 Toten in Kairo haben ägyptische Sicherheitskräfte nach eigenen Angaben 17 mutmaßliche Extremisten getötet. Die Getöteten seien in den Anschlag in der Nacht zu Montag verwickelt gewesen, teilte das ägyptische Innenministerium mit. Sie hätten der Gruppe Hasm angehört, die nach Einschätzung der Behörden den Muslimbrüdern nahe steht. Diese sind in Ägypten verboten und werden entschieden verfolgt.
Japan erinnert an Atombombenabwurf vor 74 Jahren

Die japanische Stadt Nagasaki hat der Opfer des Atombombenabwurfs vor 74 Jahren gedacht. Nagasakis Bürgermeister Tomihisa Taue nutzte die Gedenkfeier für einen Appell zur weltweiten Abschaffung von Atomwaffen. Er rief auch die rechtskonservative Regierung Japans auf, dem UN-Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 beizutreten. Um elf Uhr zwei Ortszeit, dem Zeitpunkt, als am 9. August 1945 die von einem US-Bomber abgeworfene Atombombe über der Stadt explodierte, legten die Teilnehmer eine Schweigeminute ein. Allein in Nagasaki wurden damals etwa 70.000 Menschen durch direkte Einwirkung getötet.
Deutlich weniger Exporte aus Deutschland im Juni

Die deutschen Exporte sind im Juni stark zurückgegangen. Exportiert wurden Waren im Umfang von 106,1 Milliarden Euro, das war im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von acht Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Auch die Einfuhren nahmen deutlich ab. So wurden im Juni Waren im Wert von 89,3 Milliarden Euro importiert, das war ein Minus von 4,4 Prozent verglichen mit Juni 2018. Besonders stark gingen die Exporte in Länder außerhalb der EU zurück - sie sanken um 10,7 Prozent. Aber auch die Exporte in EU-Länder nahmen um 6,2 Prozent ab.
Staatsanwaltschaft will Vergewaltigungs-Ermittlungen gegen Neymar einstellen

Die Vergewaltigungs-Ermittlungen gegen den brasilianischen Fußballstar Neymar werden wahrscheinlich eingestellt. Die Staatsanwaltschaft von São Paulo empfahl, den Fall zu den Akten zu legen. Es gebe keine ausreichenden Beweise für eine Anklage gegen den Nationalstürmer. Eine Brasilianerin wirft Neymar vor, sie Mitte Mai in einem Pariser Hotel vergewaltigt zu haben. Der 27-jährige Nationalstürmer, der derzeit bei Paris Saint-Germain spielt, weist die Vorwürfe zurück und spricht von einvernehmlichem Sex. Über eine Einstellung des Verfahrens muss nun ein Richter entscheiden.
Aug 09 2019
9 mins
Play

Similar Podcasts