OwlTail

Cover image of Podcast Evidenzbasierte Pharmazie

Podcast Evidenzbasierte Pharmazie

Wie lässt sich in der Apotheke evidenzbasiert arbeiten und beraten? Und was muss man dafür wissen? Mein Podcast gibt Tipps rund um die Methodik und zu konkreten Beratungsthemen.

Popular episodes

All episodes

Read more

Wie lässt sich in der Apotheke evidenzbasiert arbeiten und beraten? Und was muss man dafür wissen? Mein Podcast gibt Tipps rund um die Methodik und zu konkreten Beratungsthemen.

Evidenzbasierte Pharmazie im Dezember

Podcast cover
Read more
Ein Abschied

Nach gut acht Jahren Pharmazie-Podcasts und insgesamt sechs Jahren Podcasts zur evidenzbasierten Pharmazie gibt es hier die Abschiedsfolge. Macht's gut - und bleibt auch ohne mich schön kritisch.

Ach ja: Vergesst nicht, die Evidenz-Geschichten zu abonnieren https://evidenzgeschichten.podigee.io/ Und schaut auch gerne auf meinem Blog vorbei https://medizinjournalistin.blogspot.com/

Möglichkeiten für Feedback

E-Mail: medizinjournalistin@gmx.net

Kommentare auf der Podcast-Seite: https://evidenzbasierte-pharmazie.podigee.io/

Twitter: @irishinneburg

Facebook: https://www.facebook.com/dririshinneburg/

Dec 19 2019

2mins

Play

Evidenzbasierte Pharmazie im September 2019

Podcast cover
Read more
Das Podcast-Magazin für alle, die mehr Evidenz in die Apotheke bringen wollen

Möglichkeiten für Feedback

E-Mail: medizinjournalistin@gmx.net

Kommentare auf der Podcast-Seite: https://evidenzbasierte-pharmazie.podigee.io/

Twitter: @irishinneburg

Facebook: https://www.facebook.com/dririshinneburg/

Hinweise zu den Quellen

gesundheitsinformation.de: Die Artikel sind alle frei zugänglich.

GPSP: Die Artikel sind in der Regel nur mit Abo zugänglich, ansonsten kann man ihn auf der Webseite auch einzeln kaufen oder ein einzelnes Heft erwerben.

Medizin-transparent: Die Artikel sind alle frei zugänglich.

arznei-telegramm: Die Artikel sind in der Regel nur mit Abo zugänglich, einzelne Artikel auch frei verfügbar (dann entsprechend gekennzeichnet).

Cochrane Reviews: Die ganzen Reviews sind meist nicht frei verfügbar (Ausnahmen sind gekennzeichnet), die Zusammenfassungen aber immer kostenlos zugänglich.

Thema Mundgesundheit

Thema Werbung aufgepasst

GPSP

medizin-transparent

Thema Notfallkontrazeption

arznei-telegramm 6/2019: Neue Daten zu Ulipristal?

Über den Tellerrand

Medizinische Fachgesellschaften: Immer noch Eminenz statt Evidenz

Sep 12 2019

3mins

Play

Sonderfolge Evidenz-Geschichten: Große Zusammenhänge

Podcast cover
Read more
Aus der Geschichte der evidenzbasierten Medizin

Die ShowNotes findet ihr auf der Seite der Evidenz-Geschichten.

May 24 2019

7mins

Play

Evidenzbasierte Pharmazie im April 2019

Podcast cover
Read more
Das Podcast-Magazin für alle, die mehr Evidenz in die Apotheke bringen wollen

Möglichkeiten für Feedback

Hinweise zu den Quellen

  • gesundheitsinformation.de: Die Artikel sind alle frei zugänglich.
  • GPSP: Die Artikel sind in der Regel nur mit Abo zugänglich, ansonsten kann man ihn auf der Webseite auch einzeln kaufen oder ein einzelnes Heft erwerben.
  • Medizin-transparent: Die Artikel sind alle frei zugänglich.
  • arznei-telegramm: Die Artikel sind in der Regel nur mit Abo zugänglich, einzelne Artikel auch frei verfügbar.
  • Cochrane Reviews: Die ganzen Reviews sind meist nicht frei verfügbar (Ausnahmen sind gekennzeichnet), die Zusammenfassungen aber immer kostenlos zugänglich.

Zeckenstiche

Blasenentzündung

Homöopathisches Mittel gegen Diabetes

Über den Tellerrand

Apr 30 2019

3mins

Play

Sonderfolge Evidenz-Geschichten: Falsche Sicherheiten

Podcast cover
Read more
Aus der Geschichte der evidenzbasierten Medizin

Die ShowNotes findet ihr auf der Seite der Evidenz-Geschichten.

Mar 20 2019

11mins

Play

Evidenzbasierte Pharmazie im Februar 2019

Podcast cover
Read more
Das Podcast-Magazin für alle, die mehr Evidenz in die Apotheke bringen wollen

Möglichkeiten für Feedback

Hinweise zu den Quellen

  • GPSP: Die Artikel sind in der Regel nur mit Abo zugänglich, ansonsten kann man ihn auf der Webseite auch einzeln kaufen oder ein einzelnes Heft erwerben.
  • Medizin-transparent: Die Artikel sind alle frei zugänglich.
  • arznei-telegramm: Die Artikel sind in der Regel nur mit Abo zugänglich, einzelne Artikel auch frei verfügbar.
  • Cochrane Reviews: Die ganzen Reviews sind meist nicht frei verfügbar (Ausnahmen sind gekennzeichnet), die Zusammenfassungen aber immer kostenlos zugänglich.

Erkältung

Nahrungsergänzungsmittel

Freiverkäufliche HIV-Tests

Was muss man zur Interpretation der Testergebnisse wissen – möglichst schon vor der Verwendung? (GPSP Heft 6/2018) https://gutepillen-schlechtepillen.de/testen-um-jeden-preis/

Über den Tellerrand

Feb 22 2019

6mins

Play

Sonderfolge: Evidenz-Geschichten

Podcast cover
Read more
Parachutes revisited

Die ShowNotes findet ihr auf der Seite der Evidenz-Geschichten.

Dec 21 2018

5mins

Play

Sonderfolge Evidenz-Geschichte(n): Dramatische Effekte

Podcast cover
Read more
Was Fallschirme mit evidenzbasierter Medizin zu tun haben

Die kompletten ShowNotes findet ihr auf der Podcast-Seite bei Podigee. Dort könnt ihr die Evidenz-Geschichte(n) übrigens auch separat abonnieren…

Dec 10 2018

7mins

Play

Danke - und eine Umfrage

Podcast cover
Read more
Kurzer Zwischenruf im Dezember

Episode 60 ist eigentlich nur ein kurzer Zwischenruf - aber was für einer: Der Podcast ist nämlich inzwischen fünf Jahre alt. Herzlichen Dank, dass ihr immer wieder zuhört!

Wollt ihr mithelfen, den Podcast noch interessanter und hilfreicher für eure Arbeit zu machen? Dann schenkt mir fünf Minuten und macht bei dieser kurzen Umfrage mit - hier geht es zu den Fragen.

Die Umfrage ist bis Weihnachten offen. Vielen Dank fürs Mitmachen!

Dec 07 2018

1min

Play

Podcast Evidenzbasierte Pharmazie: Beipackzettel

Podcast cover
Read more
Kein Journalclub

Nebenwirkungen finden sich im Beipackzettel zuhauf und schrecken so manchen ab. Aber wie gut ist denn überhaupt belegt, ob es sich wirklich um kausale Effekte handelt? Und wie verstehen es medizinische Fachleute oder Laien? Darüber spreche ich mit Viktoria Mühlbauer, die zu diesem Thema geforscht hat.

Studien von Viktoria und Co-Autor*innen zum Thema Beipackzettel

Wie Patient*innen den Beipackzettel verstehen und welchen Einfluss alternative Formate haben

Wie Gesundheitsfachberufe den Beipackzettel verstehen

Kurzfassung der Artikel auf Deutsch im KVH-Journal

Viktoria im Interview im RBB

Was sonst noch erwähnt wird

Gesetzliche Vorgaben zum Beipackzettel

Barron AJ, Zaman N, Cole GD, Wensel R, Okonko DO, Francis DP. Systematic review of genuine versus spurious side-effects of beta-blockers in heart failure using placebo control: recommendations for patient information. Int J Cardiol. 2013;168(4):3572–9.

Schwartz LM, Woloshin S, Welch HG. Using a drug facts box to communicate drug benefits and harms: two randomized trials. Ann Intern Med. 2009;150(8):516–27.

Faktenboxen in Deutschland

Nov 26 2018

23mins

Play

Sonderfolge Evidenz-Geschichte(n): Veränderte Endpunkte

Podcast cover
Read more
Wenn Endpunkte in klinischen Studien nachträglich geändert werden, kann das das Ergebnis dramatisch verzerren. Das ist seit langem bekannt. Warum kontrollieren medizinische Fachzeitschriften das nicht strenger? Diese Frage hat sich die COMPare-Initiative aus Oxford gestellt - und bei der Suche nach Antworten erschreckende Entdeckungen gemacht.

Alle Quellen und weiterführende Literatur gibt es auf der Podcast-Seite bei Podigee.

Oct 30 2018

9mins

Play

Podcast Evidenzbasierte Pharmazie: Journalclub im September

Podcast cover
Read more
Im September schauen wir uns eine Studie an, die den Nutzen von Beinwell-Salbe und Diclofenac-Gel bei einem verstauchten Knöchel vergleicht.

Ein verstauchter Knöchel gehört zu den häufigsten Verletzungen, besonders bei Sportlerinnen und Sportlern. Beim Umknicken werden Bänder werden überdehnt, außerdem reißen kleine Blutgefäße, deshalb schwillt der Knöchel an und tut weh. Für die Sofortmaßnahmen gilt die PECH-Regel = Pause, Eis, Kompression, Hochlagern. Mehr Hintergründe zum verstauchten Knöchel gibt es im Patientenportal des IQWiG.

Trotz dieser Sofortmaßnahmen tut der verstauchte Knöchel dann meist noch eine Zeit lang weh – dagegen wird häufig Diclofenac-Salbe/Gel eingesetzt. Wer in der Apotheke arbeitet, hat sicherlich schonmal die Werbung gesehen, dass eine Beinwellsalbe genauso gut helfen soll wie Topika mit Diclofenac - aber stimmt das auch?

In dieser Episode schaue ich mir mit meinem Gast Oliver Schwalbe die Studie an, auf der diese Werbung beruht. Oliver ist Abteilungsleiter Fortbildung der Apothekerkammer Westfalen-Lippe und wir kennen uns aus dem EbM-Netzwerk. Er war bereits vor einigen Jahren schonmal in diesem Podcast dabei.

Die Studie ist leider nicht frei zugänglich, kann aber bestimmt über den Hersteller im Volltext angefordert werden (Link zum Volltext - Link zur freien Zusammenfassung auf PubMed).

Predel HG., et al. Efficacy of a comfrey root extract ointment in comparison to a diclofenac gel in the treatment of ankle distortions: Results of an observer-blind, randomized, multicenter study. Phytomedicine. 2005; 12:707-714

Weitere Links aus dieser Episode:
Und nun viel Spaß beim Zuhören und Mit-Kritisieren.

Musik Ausschnitte aus „I dunno“ von grapes, unter CC BY 3.0

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Sep 25 2018

31mins

Play

Sonderfolge Evidenz-Geschichte(n): Welchen Einfluss haben Sternzeichen?

Podcast cover
Read more
Im August 1988 erscheint in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift \"The Lancet\" eine Studie, zu der auch eine Auswertung des Therapieeffekts nach Sternzeichen gehört. Was auf den ersten Blick als esoterischer Unsinn erscheint, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als didaktischer Geniestreich des britischen Statistikers Richard Peto.

Die Quellen gibt es wie immer auf der Podcast-Seite bei Podigee.

Aug 09 2018

6mins

Play

Podcast Evidenzbasierte Pharmazie: Journalclub im Juli

Podcast cover
Read more
Im Juli schauen wir uns eine Studie an, die den Nutzen von Kürbiskernextrakt bei benigner Prostatahyperplasie (BPH) untersucht.

BPH ist eindeutig ein Krankheitsbild, das in ärztliche Behandlung gehört. Dennoch suchen viele Patienten auch Hilfe in der Selbstmedikation. Angeboten wird beispielsweise Kürbiskern-Extrakt. Aber welchen Nutzen kann man betroffenen Patienten tatsächlich versprechen?

In dieser Episode ist Viktoria Mühlbauer zu Gast. Sie gehört zum VdPP und wir kennen uns aus dem EbM-Netzwerk. Gemeinsam schauen wir uns eine Studie aus 2015 an.

Den freien Volltext der Studie könnt ihr euch hier herunterladen.

Vahlensieck W et al. Effects of Pumpkin Seed in Men with Lower  Urinary Tract Symptoms due to Benign Prostatic  Hyperplasia in the One-Year, Randomized,  Placebo-Controlled GRANU Study. Urol Int 2015;94:286-295 https://doi.org/10.1159/000362903 Weitere Infos zu Kürbiskern-Extrakt bei BPH findet ihr bei medizin-transparent (Stand 2017).

Und nun viel Spaß beim Zuhören und Mit-Kritisieren.

Musik Ausschnitte aus „I dunno“ von grapes, unter CC BY 3.0

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Jun 30 2018

14mins

Play

Sonderfolge Evidenz-Geschichte(n): Wenn Evidenz nicht in Praxis ankommt

Podcast cover
Read more
Der Gynäkologe Ignaz Semmelweis interessiert sich in der Mitte des 18. Jahrhunderts nicht nur für Pathologie, sondern auch für Statistik. Und so entdeckt er eines Tages ein auffälliges Muster bei den Sterberaten durch das Kindbettfieber. Nach mehreren Versuchen wird ihm schließlich klar, was gegen die meist tödliche Erkrankung hilft - aber keiner will es hören: Eine Geschichte über die Schwierigkeiten der Implementierung und die tödlichen Folgen schlechter Wissenschaftskommunikation.

Alle Quellen und weiterführende Literatur gibt es auf der Podcast-Seite bei Podigee.

Jun 21 2018

12mins

Play

Podcast Evidenzbasierte Pharmazie: Journalclub im Mai

Podcast cover
Read more
Im Mai schauen wir uns eine Studie an, die den Nutzen von Magnesium bei nächtlichen Wadenkrämpfen untersucht.

Oft findet sich für Wadenkrämpfe keine spezifische Ursache, was aber den Leidensdruck der Patienten nicht verringert. Wenn die Wadenkrämpfe nachts auftreten, schmerzt das nicht nur, sondern beeinträchtigt auch den Schlaf. Oft wird dann die Einnahme von Magnesium empfohlen - aber hilft das auch?

Den freien Volltext der Studie findet ihr bei JAMA Int Med.

Maor N et al. Effect of Magnesium Oxide Supplementation on Nocturnal Leg Cramps. A Randomized Clinical Trial. JAMA Intern Med. 2017;177(5):617-623. doi:10.1001/jamainternmed.2016.9261

Wie im Podcast erwähnt, hat medizin-transparent die Datenlage zu Magnesium bei Muskelkrämpfen detailliert analysiert (Stand 2015).

Und nun viel Spaß beim Zuhören und Mit-Kritisieren.

Musik Ausschnitte aus „I dunno“ von grapes, unter CC BY 3.0

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

May 22 2018

11mins

Play

Sonderfolge Evidenz-Geschichte(n): Wenn Früherkennung nicht nützt

Podcast cover
Read more
Japan: Seit der Mitte der 1980er ist das Massenscreening auf das Neuroblastom bei Säuglingen im vollen Gange. Dann veröffentlicht der amerikanische Biostatistiker Steven Goodman eine besorgniserregende Analyse der Daten: Kann es sein, dass die Früherkennung gar nichts nützt und vielleicht sogar schadet? Ein Lehrstück, das auch heute noch wichtig ist...

Alle Quellen und weiterführende Literatur gibt es auf der Podcast-Seite bei Podigee.

Apr 02 2018

8mins

Play

Podcast Evidenzbasierte Pharmazie: Journalclub im März

Podcast cover
Read more
Im März schauen wir uns eine Studie an, die sich einem Problem widmet, das vor allem Frauen betrifft: wiederkehrende Harnwegsinfekte. Bei großem Leidensdruck gibt es bisher als Präventionsoption nur eine Antibiotika-Behandlung über einen längeren Zeitraum, die jedoch auch verschiedene Probleme mit sich bringt. In letzter Zeit werden aber auch Präparate mit Mannose für diese Indikation beworben. Helfen sie tatsächlich und sind sie vielleicht sogar verträglicher als die präventive Behandlung mit Antibiotika?

Diese Fragestellung hat die Studie untersuchte, die ich in diesem Podcast bespreche (Zusammenfassung bei PubMed). Leider ist der Volltext offiziell hinter einer Paywall. Über Google Scholar habe ich aber eine freie Fassung gefunden (ohne Garantie, wie lange der Link funktioniert).

Kranjčec B, Papeš D, Altarac S. D-mannose powder for prophylaxis of recurrent urinary tract infections in women: a randomized clinical trial. World J Urol. 2014 Feb;32(1):79-84. doi: 10.1007/s00345-013-1091-6

Wer sich noch ausführlicher mit dem Thema beschäftigen will, findet auch bei medizin-transparent einen Artikel dazu.

Und nun viel Spaß beim Zuhören und Mit-Kritisieren.

Musik Ausschnitte aus „I dunno“ von grapes, unter CC BY 3.0
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Mar 29 2018

9mins

Play

Sonderfolge Evidenz-Geschichte(n): ITT-Analyse oder Wie man Studien richtig auswertet

Podcast cover
Read more
Eine Studie zur Behandlung von Patienten mit verengten Halsschlagadern findet heraus, dass eine Operation viel besser hilft als Medikamente allein. Als jedoch David Sackett rund zehn Jahre später die Studie genauer betrachtet und das Prinzip der \"intention-to-treat\"-Analyse anwendet, kommt er zu einem überraschenden Ergebnis.
Alle Quellen und weiterführende Literatur gibt es auf der Podcast-Seite bei Podigee.

Feb 23 2018

5mins

Play

Podcast Evidenzbasierte Pharmazie: Journalclub im Januar

Podcast cover
Read more
Neues Jahr, neue Inhalte: In 2018 gibt es an dieser Stelle alle zwei Monate einen Journalclub. Ich bespreche eine klinische Studie oder einen systematischen Review, der für die Beratung in der Selbstmedikation in der Apotheke relevant sein kann. Wer mag, kann sich vorab schon die besprochene Studie herunterladen und mitlesen oder vielleicht sogar vorab schon mal selbst hineinschauen. Wie auch immer - ich freue mich auf Rückmeldungen, Kommentare, Anregungen und Kritik!

In dieser Episode bespreche ich eine Studie, die ein Erkältungsspray untersucht. Die Versprechungen aus der Werbung und dem Beipackzettel: Weniger Erkältungen und weniger Symptome. Aber hört selbst, ob sich diese Behauptungen mit Hilfe der in der Werbung zitierten Studie tatsächlich belegen lassen.

Die Studie: Clarsund et al. A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Pilot Clinical Study on ColdZyme® Mouth Spray against Rhinovirus-Induced Common Cold. Open Journal of Respiratory Diseases, 2017, 7, 125-135

Und nun viel Spaß mit der neuen Episode!

Musik Ausschnitte aus „I dunno“ von grapes, unter CC BY 3.0
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Jan 24 2018

11mins

Play