OwlTail

Cover image of CRE: Technik, Kultur, Gesellschaft

CRE: Technik, Kultur, Gesellschaft

Der Interview-Podcast mit Tim Pritlove

Popular episodes

All episodes

The best episodes ranked using user listens.

Podcast cover

CRE213 Brot

Über die Geschichte und das Wesen des Brotbackens Das Brot war einer der Schlüssel zur Entwicklung des Menschen zur dominanten Spezies auf diesem Planeten und bis heute ist es ein unverzichtbares Grundnahrungsmittel. Doch wie mit vielen grundlegenden Dingen geht das Wissen und Handwerk rund um diese Kulturtechnik langsam verloren bzw. wird sie durch industrielle Trends verzerrt. Ich spreche mit Lutz Geißler, der sich selbst das Brot backen als Hobby erarbeitet und mittlerweile zu seinem Beruf gemacht hat über das Wesen des Brots, die Herstellung von Sauer- und Hefeteigen und was alles dazugehört, ein rundum vollwertiges Brot herzustellen. Tim Pritlove Twitter Website Spenden via PayPal Lutz Geißler Twitter Plötzblog Shownotes CRE119 Kaffee CRE194 Bier Geologie Freiberg Technische Universität Bergakademie Freiberg Klondike River Plötzblog Heinrich Schmidhuber Getreide Fladenbrot Sauerteig Hefen Milchsäurebakterien Hefeteig Backhefe Petrischale Melasse Phosphate Nitrate Sauerteigführung Süßgräser Weizen Roggen Hafer Gerste Dinkel Buchweizen Ähre Einkorn Emmer Dreschen Spelze Kleie Vollkorn Ballaststoff Fruchtbarer Halbmond Mehl Getreidemühle Mahlstein Walzenstuhl Schrot Dunst Grieß Gluten Zöliakie Roggenbrot Mischbrot Weißbrot (Weizenbrot) Deutsches Brotregister Triebmittel Quellstück Brotbackautomat Enzym Schamotte Primitive Technology Lutz Geißler: Brot backen in Perfektion / Das Plötz-Prinzip! Vollendete Ergebnisse statt Experimente Lutz Geißler: Brotbackbuch Nr. 1: Grundlagen und Rezepte für ursprüngliches Brot Lutz Geißler: Warenkunde Brot Lutz Geißler: Brotbackbuch Nr. 2: Alltagsrezepte und Tipps für naturbelassenes Brot

2hr 55mins

19 Nov 2016

Rank #1

Podcast cover

CRE216 Chilikultur

Geschichte, Anbau, Geschmack und Medizin der Chilipflanzen Seit einigen Jahren hat die Chili in unseren Breiten Hochkultur. Sogenannte Chilliheads beschäftigen sich mit Anbau und Kochkultur rund um die schärfsten Pflanzen der Welt, treiben die Schärfe in Züchtungen nach oben und haben generell Spaß an der Pflanze. Volker Tripp ist auch vor einigen Jahren auf den Geschmack gekommen und berichtet ausführlich über die Evolution der Paprikapflanzen, die Verbreitung der Chilis durch den Kolonialismus, Geschmackserlebnisse und medizinische Anwendungen. Tim Pritlove Twitter Website Spenden via PayPal Volker Tripp YouTube (User) Twitter Website Shownotes Paprika – Wikipedia Jalapeño – Wikipedia Habanero – Wikipedia Nachtschattengewächse – Wikipedia Capsicum eximium – Wikipedia Meerrettich – Wikipedia Pfeffer – Wikipedia Piperin – Wikipedia Senf – Wikipedia Capsaicin – Wikipedia Blasenkirschen – Wikipedia Kartoffel – Wikipedia Christoph Kolumbus – Wikipedia Nozizeptor – Wikipedia Adrenalin – Wikipedia Serotonin – Wikipedia Sambal – Wikipedia Helicobacter pylori – Wikipedia Spanischer Pfeffer (Capsicum anuum) – Wikipedia Capsicum chinense – Wikipedia Capsicum baccatum – Wikipedia Capsicum pubescens – Wikipedia Capsicum frutescens – Wikipedia Carolina Reaper – Wikipedia Carolina Reaper Chili - Anbau, Pflege und Schärfe | Chilipflanzen.com Trinidad moruga scorpion – Wikipedia Scotch Bonnet – Wikipedia Chili-Sorten und Pflanzen | Chilipflanzen.com 7 Pot Chili-Sorte - Anzucht, Ernte, Scoville | Chilipflanzen.com Aji Amarillo | Pepperworld Rocoto Chili-Sorte | Pepperworld Plazenta (Botanik) – Wikipedia Pikieren – Wikipedia Eisheilige – Wikipedia Lemon Drop (Pflanze) – Wikipedia Dörren – Wikipedia Fermentation – Wikipedia Blattläuse – Wikipedia Niemöl – Wikipedia Marienkäfer – Wikipedia Schlupfwespen – Wikipedia Florfliegen – Wikipedia Spinnmilben – Wikipedia Trauermücken – Wikipedia Fadenwürmer – Wikipedia Scoville-Skala – Wikipedia Wilbur Scoville – Wikipedia Hochleistungsflüssigkeitschromatographie – Wikipedia Apoptose – Wikipedia Chili con Carne – Wikipedia Hot-Pain Bhut Jolokia – Wikipedia Trinidad moruga scorpion – Wikipedia Prinzessinnengärten – Wikipedia

2hr 1min

5 Nov 2017

Rank #2

Similar Podcasts

Podcast cover

CRE214 Satellitentelefonie

Die satellitengestützten Telefon- und Datennetze der Erde Als der globale Erfolg des Mobilfunks noch nicht absehbar wurde noch massiv in Satellitentelefonie investiert und dank dieses frühen Engagements gibt es heute noch mehrere Satellitennetze, die global Telefonie- und Datendienste bereitstellen. Wir sprechen über die Geschichte dieser Netze und ihre Technik, über Telefon- und Datendienste auf diesen Netzen und Aspekte wie die Sicherheit und Gefährdung der Privatsphäre durch die technischen Strukturen der Netze. Tim Pritlove Twitter Website Spenden via PayPal Michael "nibbler" Horn Linkedin Twitter Shownotes Siemens S25 Iridium Iridium-Flare Internationale Raumstation Internationale Seeschifffahrts-Organisation (IMO) Marisat MARECS Inmarsat Inmarsat M Integrated Services Digital Network Musiktaxi Iridium (Kommunikationssystem) Iridium Dysprosium PowerPC Satellitenkollision am 10. Februar 2009 Radom Roaming Iridium satellite constellation Iridium Constellation Status Iridium Satellite Location Map Tool | Global Satellite Engineering - Communications, Tracking and Hardware for Satellite and GSM Networks Falcon 9 – Wikipedia SpaceX Falcon 9 Iridium-1 launch Frequenzmultiplexverfahren (FDMA) Multiplexverfahren Qualcomm Globalstar Advanced Multi-Band Excitation (AMBE) Constrained-Energy Lapped Transform (CELT) Van-Allen-Gürtel Südatlantische Anomalie Chapter 11 Konstellationsänderungen Globalstar Orbcomm Pegasus (Rakete) Thuraya – Wikipedia GEO-Mobile Radio Interface Broadband Global Area Network (BGAN) Frequenzband Jack Russell Terrier Matt Desch (@IridiumBoss) Gogo Inflight Internet Elon Musk 28C3: Introducing Osmo-GMR 31C3: osmo-gmr: What's up with sat-phones ? Baseband-Prozessor Software Defined Radio 31C3: Iridium Pager Hacking Camp 2015: Iridium Hacking 32C3: Iridium Update Lawful interception

2hr 31mins

3 Aug 2017

Rank #3

Podcast cover

CRE215 Kurdistan

Über die etwas andere Region im "nahen" Osten Von Kurdistan hat jeder schon mal etwas gehört, aber die Region entzieht sich wegen oder auch trotz seiner speziellen geographischen Platzierung zwischen Ländern wie dem Iran, Irak, Syrien und der Türkei einer klaren Einordnung. Die lange und starke Tradition und Kultur und ein mutiges, selbstbewußtes und überdurchschnittlich demokratisches Auftreten heben die Kurden aus der Masse hervor. Trotzdem sind die Kurden das einzige große Volk im nahen Osten, das keinen eigenen (anerkannten) Staat hat. Dies scheint sich nun zu ändern. Ich spreche mit Enno Lenze, Verleger, Museumsbetreiber und Journalist aus eigenem Antrieb, der sich in den letzten Jahren zu einem engen Beobachter und Freund des kurdischen Volkes entwickelt hat und der die Frontgebiete im Kampf gegen den Islamischen Staat mehrfach selbst besucht hat. Wir sprechen über die Lehren und Verpflichtungen der Geschichte, Öffentlichkeit und Politik, die Geschichte und Kultur der Kurden, die kniffligen politischen Verwerfungen im Irak und dem nahen Osten und die jüngst erfolgte Abstimmung über die Unabhängigkeit Kurdistans, Tim Pritlove Twitter Website Spenden via PayPal Enno Lenze Facebook Twitter Home Page Texte Shownotes Hitler Dokumentation - Wie konnte es geschehen? Hitler Ausstellung Berlin Der Untergang – Wikipedia Topographie des Terrors – Wikipedia Kurdistan – Wikipedia Saddam Hussein – Wikipedia Kurdische Sprachen – Wikipedia Erbil – Wikipedia Autonome Region Kurdistan – Wikipedia Peschmerga – Wikipedia Islamischer Staat (Organisation) – Wikipedia Ain al-Arab (Kobanê) Jesiden – Wikipedia Das Leben des Brian – Wikipedia Masud Barzani – Wikipedia Dschalal Talabani – Wikipedia Demokratische Partei Kurdistans – Wikipedia Patriotische Union Kurdistans – Wikipedia Korek Telecom – Wikipedia Korruptionswahrnehmungsindex – Wikipedia Rudaw Media Network – Wikipedia Mosul-Talsperre – Wikipedia Ali Chamene’i – Wikipedia Haider al-Abadi – Wikipedia Cessna 208 – Wikipedia General Dynamics F-16 – Wikipedia Nuri al-Maliki – Wikipedia Kirkuk – Wikipedia Elysium (2013) – Wikipedia Bundestagsausschuss – Wikipedia VISIER | VS Medien Online-Shop Milipol Paris 2017, Événement mondial de la sécurité intérieure des États - MILIPOL Paris Fachmesse für Behörden mit Sicherheitsaufgaben | Enforce Tac

4hr 1min

4 Oct 2017

Rank #4

Most Popular Podcasts

Podcast cover

CRE196 Feminismus

Warum es beim Feminismus geht und warum er auch gut für Männer ist Ende des 19. Jahrhundert kam Bewegung in gesellschaftliche Realität, die bis dahin Frauen viele Rechte und Chancen vorenthielt. Heute selbstverständliche Dinge wie das Wahlrecht für Frauen mussten aufwändig erkämpft werden und allmählich setze ein Wandel ein, der trotz vieler Rückschläge im 20. Jahrhundert die gesellschaftliche Stellung der Frauen Schritt für Schritt stärkte. Trotzdem sind die Voraussetzungen für persönliche Entwicklung und gesellschaftliche Akzeptanz für Männer und Frauen noch immer nicht die selben. Und wo die Gleichstellung auf dem Papier erfolgt ist, gibt es im Alltag immer noch viele Hemmnisse und Barrieren, die das Miteinander von Männern und Frauen schwierig gestalten. Doch eine neue Generation von feministische Menschen versucht nun, die Diskussion um die Gleichstellung der Geschlechter neu zu führen und dabei nicht als Kampf der Frauen gegen die Männer zu inszenieren. Im Gespräch mit Tim Pritlove erläutert Katrin Rönicke die lange Geschichte des Feminismus und die historisch-gesellschaftlichen Hintergründe verschiedener Entwicklungen und stellt die Grundzüge eines pragmatischen Feminimus vor, dem sich Frauen wie Männer gleichermaßen anschließen, um das Miteinander weniger problematisch zu gestalten. Themen: Persönliche Sozialisierung in Ost und West; Frauen in der DDR; Selbstverständnis und Anpassungsdruck; Frauenquoten in Parteien; Übernehmen von Verantwortung; Harte und Weiche Themen; Vorbilder und Stereotypen; die Angst vor dem Wettbewerb; Stellung der Frau und der Familie in der Demokratie im Bürgertum; die Frau im Haus als Statussymbol; Idealbild der romantischen Liebe; der Wohlfahrtsstaat und die Geschlechterrollen in den fünfziger Jahren in der Bundesrepublik Deutschland; Wahlrecht für Frauen; Female Hysteria und die Erfindung des Dildos; Aufbruch der Frauenbewegung; Rechtliche Benachteiligung von Frauen; Macht über den eigenen Körper; die Rolle von Alice Schwarzer und die neue öffentliche Wahrnehmung des Feminismus in den Siebzigern; Pornografie und BDSM; die dritte Welle des Feminismus; Gleichberechtigung für Männer und Frauen; Benachteiligung von Frauen im Alltag; Unterschiedliche Bezahlung von Frauen; Frauen in der Bundeswehr; Stereotypen und Prägung; Biologismus; Wie Männer vom Feminismus profitieren; Akzeptanz von Männern in typischen Frauenrollen; Sexismus; Kampf ums Sorgerecht; Sprache und die feministische Auseinandersetzung im Netz; Triggerwarnung, Kackscheisse und Fail; Sexistisches Männerbild in der Werbung; Rollenbilder von Männern; Feminismus und Freiheit. Tim Pritlove Twitter Website Spenden via PayPal Katrin Rönicke Twitter Website ShownotesLinks: Katrin Rönicke WP: Katrin Rönicke Katrin Rönicke @ Twitter WP: Deutsche Demokratische Republik (DDR) WP: Metrosexualität WP: Tavi Gavinson WP: Grüne Jugend NetzFeminismus The Leftist Elite Frau Lila Featurette VÄTERBlog WP: Aristoteles WP: Polis WP: Oikos WP: Odysseus WP: Romantik WP: Novalis WP: Wohlfahrtsstaat WP: Frauenwahlrecht WP: Hedwig Dohm Edward H. Clarke, M.D.: Sex in Education WP: Dildo WP: Vibrator WP: Female Histeria WP: Orgasmus WP: Sex-machine WP: John Stuart Mill WP: Sexuelle Revolution WP: Schwangerschaftsabbruch WP: Alice Schwarzer WP: Wir haben abgetrieben! WP: Ehe WP: Ehegattensplitting Wir Alphamädchen: Warum Feminismus das Leben schöner macht Neue Deutsche Mädchen WP: Ludwig-Börne-Preis Alice Schwarzer: Der kleine Unterschied und seine großen Folgen WP: Ilse Lenz Ilse Lenz: Die Neue Frauenbewegung in Deutschland: Abschied vom kleinen Unterschied WP: Pornografie WP: Schulmädchen-Report WP: Emma WP: BDSM WP: Lesben- und Schwulenbewegung WP: Asexualität WP: Rassismus WP: Pierre Bourdieu WP: Habitus WP: Biologismus WP: Sexismus WP: Maskulinismus Katrin Rönicke @ Freitag WP: Kristina Schröder WP: Triggerwarnung Katrin Rönicke: Auf der richtigen Seite? WP: Eva Herman Eva Herman: Das Eva-Prinzip: Für eine neue Weiblichkeit YouTube: This is what a feminist looks like

3hr 19mins

6 Sep 2012

Rank #5

Podcast cover

CRE212 Saudi Arabien

Ein Bericht aus einer verschlossenen arabischen Welt Miriam ist Islamwissenschaftlerin und ist auf mehreren längeren Reisen und Tätigkeiten in arabischen Ländern und zuletzt vor allem in Saudi Arabien unterwegs. Wir sprechen über Politik, Kultur, Religion und die Zerrissenheit des Landes und die Wechselwirkungen der westlichen und arabischen Welt. Tim Pritlove Twitter Website Spenden via PayPal Miriam Seyffarth Twitter Shownotes Saudi Historian: Our Women Should Not Be Allowed to Drive Lest They Get Raped Islamwissenschaft Arabische Sprache Stimmloser glottaler Plosiv (Knacklaut) Hindi-Film (Bollywood) Lingua franca Panarabismus Arabischer Frühling Ägypten Robert-Bosch-Stiftung Saudi-Arabien Dschidda Abd al-Aziz ibn Saud Rotes Meer Riad Wahhabiten Muezzin Haddsch Dhū l-Hiddscha Islamische Zeitrechnung Abraj Al Bait Towers Dynastie der Saud Thronfolge Abdullah ibn Abd al-Aziz Salman ibn Abd al-Aziz Sudairi-Sieben Hidschāb Niqab Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam Organisation für Islamische Zusammenarbeit Scharia Haschimiten Militärintervention im Jemen 2015/2016 Listicle

2hr 33mins

27 May 2016

Rank #6

Podcast cover

CRE211 Ziviler Luftverkehr

Über die Arbeit von Piloten und die Abläufe, Herausforderungen, Technik und Tendenzen des zivilen Luftverkehrs Der zivile Luftverkehr hat in den letzten Jahrzehnten enorm zugenommen und ist für unsere Mobilität in ähnlichem Maße von Bedeutung wie die Telekommunikation. Entsprechend groß sind die Herausforderungen an die hochtechnisierte Branche, für eine verläßliche technische Basis und ein gut funktionierendes Personalkarussell zu sorgen, das bei niedrigen Preisen eine Vielzahl an Verbindungen sicher durchführen kann. Ich spreche mit dem Boeing- und Airbus-Piloten Stefan Müller über diese Welt mit einem besonderen Fokus auf die Rolle der Piloten, die natürlich eine zentrale Rolle im Geschehen einnehmen und einen ungewöhnlichen und anspruchsvollen Beruf ausüben. Wir reden darüber wie man Pilot wird, über die die Sprachkakophonie im Luftraum, Ausbildung und Weiterbildung, die Arbeit von Fluglotsen und Flughafenpersonal, die Aufgaben von Luftfahrtbehörden, den Regeln der Lüfte, die Start-, Flug- und Landephase eines Fluges und wie man seine Crew und Passagiere bei Laune hält. Tim Pritlove Twitter Website Spenden via PayPal Stefan Müller Twitter HINWEIS: Die Aufnahme wäre leider fast vollständig einem dummen Konfigurationsfehler zum Opfer gefallen, konnte aber durch den heldenhaften Einsatz einiger Mitstreiter doch noch von den Toten erweckt werden. Trotzdem ist die Audioqualität eher suboptimal und mir ist das natürlich extrem peinlich. Ich hoffe, ihr könnt darüber hinweghören, auch wenn die verbleibenden Störungen nerven. Es haben schon einige Audioexperten einen Blick auf die Rohdaten geworfen und dann mit dem Kopf geschüttelt. Solltest Du Dich trotzdem berufen fühlen, einer durch zu kleine Buffer total verknacksten Aufnahme noch mehr Leben einzuhauchen als es hier schon geschehen ist, stelle ich gerne auch noch mal die Rohdaten bereit. Ich bin da für Experimente offen. Shownotes flightradar24 Chaos Communication Congress Privatpilotenlizenz Sicher durch den ICAO Language Proficiency Test - Ein Kinderspiel Multi-Crew Pilot Licence Airline Transport Pilot License Boeing 737 Airbus A310 Airbus A320-Familie Parabelflug Airbus A380 Flugsimulation Fluglotse Flugsicherung Deutsche Flugsicherung Flugsicherungsradar Tower Sinkflug Buchstabiertafel Vorfeld Luftfahrt-Bundesamt Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) International Civil Aviation Organization Sichtflug Flugplan EPROM Laserkreisel Pitotrohr Hilfstriebwerk (APU) Flächenenteisung Flughafen Innsbruck Flughafen Kai Tak Autopilot Northrop Grumman RQ-4 (Eurohawk) SITA Malaysia-Airlines-Flug 370 Flugschreiber Ground Based Augmentation System

3hr 53mins

21 Jan 2016

Rank #7

Podcast cover

CRE210 Die Jagd

Über die Gestaltung von Lebensraum und dem Leben in und mit der Natur Kaum ein Beruf ist so nah an der Natur wie der des Jägers und die Jagd lässt sich bis in den evolutionären Ursprung des Homo sapiens zurückverfolgen. Die Jagd hat dem Menschen erst die Entwicklung zum heutigen Menschen ermöglicht und war und ist auch die Basis für den Aufbau und Betrieb der Landwirtschaft. Sie brachte auch die Evolution des Hundes und dessen Symbiose mit dem Menschen hervor. Heute wird die Bedeutung der Jagd nur selten gesehen und spielt sich jenseits der Öffentlichkeit ab. Ich spreche mit Jäger und Podcaster Jochen Schumacher über Geschichte, Ausbildung, Ausübung und Bedeutung der Jagd, über das schwierige Verhältnis der modernen Gesellschaft zum Jägertum und vor allem was man persönlich aus der intensiven Begegnung mit der Natur für sich und das Leben lernen kann. Tim Pritlove Twitter Website Spenden via PayPal Jochen Schumacher Website Twitter Shownotes Jagdfunk C-Netz Haushund Labrador Retriever Deutscher Jagdterrier Apportieren Deutsch Drahthaar Schärfe Hütehund Jagdhund Schweiß Nachsuche Treiber Wild Hundeführer Spektrum der Wissenschaft: Menschenevolution: Der Mensch, der geborene Jäger Speer Physiognomie Diana Artemis Winnetou Beizjagd Französische Revolution Jagdrecht Jagdrecht in Deutschland Entstehungsgeschichte des Bundesjagdgesetzes (PDF) Deutsche Revolution 1848/1849 Carl Emil Diezel Rotbuche Fichten Otto Braun Hermann Göring Revierjagdsystem Förster Kammerjäger Eigenjagd Befriedete Bezirke Jägerprüfung Jagdschein Jäger Waffenrecht Wildbret Wildbiologie und Jagdwirtschaft Pflanzenbestimmung Jagdbehörde Führungszeugnis Keimruhe Wahner Heide JF026 Afrikanischer Elefant (mit Kai-Uwe Denker) .30-06 Springfield Tollwut Großtrappe Waschbär Amerikanischer Nerz Drückjagd Krähenburger (PDF)

3hr 11mins

23 Nov 2015

Rank #8

Podcast cover

CRE209 Das Linux System

systemd leitet die neue Generation der Linux Systemarchitektur ein Der einst von Linus Torvalds geschaffene Betriebssystemkernel Linux ist eine freie Reimplementierung der UNIX Betriebssystemfamilie und hat sich in den letzten 20 Jahren sehr eigenständig entwickelt. Der Rest des Systems, das Userland, hat sich aber noch sehr stark an der klassischen Struktur von UNIX orientiert. Mit der Initiative systemd hat sich dies geändert und es entsteht eine sehr eigenständige Definition einer Linux-Systemebene, die sich zwischen Kernel und Anwendungen entfaltet und dort die Regeln der Installation und Systemadministration neu definiert. Ich spreche mit dem Initiator des Projekts, Lennart Poettering, der schon vorher verschiedene Subsysteme zur Linux-Landschaft beigetragen hat über die Motivation und Struktur des Projekts, den aktuellen und zukünftigen Möglichkeiten der Software und welche kulturellen Auswirkungen der Einzug einer neuen Abstraktionsebene mit sich bringt. Tim Pritlove Twitter Website Spenden via PayPal Lennart Poettering YouTube (User) Google+ Shownotes Schneider Euro PC GW-BASIC Microsoft Windows 95 Slackware Red Hat Linux FVWM C make GNU Build System systemd M4 Perl PulseAudio Ardour GStreamer MPLayer Avahi Bonjour Universal Plug and Play Link-local Multicast Name Resolution Zeroconf Upstart Graphentheorie Syslog Parkinson's law of triviality launchd Solaris System V SysVinit Apache HTTP Server cgroups Service Management Facility Not-invented-here-Syndrom Unified Extensible Firmware Interface (UEFI) Grand Unified Bootloader Executable and Linking Format (ELF) initrd fsck Runlevel Logical Volume Manager Graphentheorie Donald E. Knuth TeX NetworkManager Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Endlicher Automat (Finite State Machine) nmap

2hr 50mins

10 Nov 2015

Rank #9

Podcast cover

CRE208 Neuronale Netze

Über aktuelle Durchbrüche im Bereich der Künstlichen Intelligenz und deren Auswirkungen Der künstlichen Intelligenz im Allgemeinen und neuronalen Netzen im besonderen wurde schon immer eine große Zukunft vorausgesagt. Doch erst seit ein paar Jahren ist die Forschung und die Geschwindigkeit der Rechner so weit gediehen, dass wirkliche Durchbrüche zu erzielen waren. Persönliche Assistenten und andere hochkomplexe Analysen von Daten werden jetzt Realität und werden nicht folgenlos bleiben. Der Programmierer und Mathematiker Ulf Schöneberg erläutert, wie neuronale Netze funktionieren und welche Anwendungen künftig vorstellbar sind. Tim Pritlove Twitter Website Spenden via PayPal Ulf Schöneberg Linkedin Twitter Shownotes Sinclair ZX81 Sinclair QL Acorn Archimedes Amstrad CPC Compilerbau Monoskop: Internationale Stadt Berlin Spam Maschinelles Lernen Bayesscher Filter N-Gramm CERN Large Hadron Collider CRE100 Das Internet und die Hacker Meteosat AltaVista PageRank Google BigTable Apache Hadoop MapReduce The MNIST Database of handwritten digits Neuronales Netz Visueller Cortex Geoffrey Hinton Iris flower data set 20 newsgroups data set The Next Generation of Neural Networks Geoffrey Hinton: Learning multiple layers of representation Support Vector Machine word2vec The Stanford Parser Google Street View Captcha Inside an artificial brain Google Deep Dream Google Now Siri Spracherkennung Grafikkarte OpenCL Facebook Technologische Singularität

2hr 45mins

20 Oct 2015

Rank #10

Podcast cover

CRE207 Planetarien

Digitale Planetarien lassen den Zauber der Wissenschaft neu entstehen Planetarien waren Anfang des 20. Jahrhunderts die Kathedralen der modernen Wissenschaft. Der Blick in das Universum vermittelt einer staunenden Öffentlichkeit die Erkenntnisse der Zeit und erlaubte einen Blick auf das Weltall, wie er sich in den staubigen Städten nur selten bot. Tim Florian Horn ist der neue Leiter des Zeiss-Großplanatariums in Berlin, dass derzeit zum modernsten digitalen Planetarium der Welt ausgebaut wird. Im Gespräch mit Tim Pritlove erzählt er die Geschichte der Planetarien, die Funktionsweise der Projektoren und welche Ideen er hat, um wissenschaftliche Inhalte in modernen Planetarien neu zur Geltung zu bringen. Tim Pritlove Twitter Website Spenden via PayPal Tim Florian Horn(Leiter Zeiss-Großplanetarium Berlin) Xing Linkedin Website Twitter Flickr YouTube (User) Vimeo Shownotes Planetarium Was ist was Mediendom Kiel Deutsches Museum Carl Zeiss Walther Bauersfeld Planetarium Jena Albert Einstein Johannes Kepler Fixstern Archenhold-Sternwarte Sternenhimmel Milchstraße Naturpark Westhavelland Lichtverschmutzung Dark Sky Association Galaxie Gaia MESSENGER Venus Express Venera-Mission Digital Universe Neil deGrasse Tyson Dunkle Energie Dunkle Materie Geozentrisches Weltbild Immersion Planetarium Hamburg LCoS Zeiss-Großplanatarium Berlin Planetarium am Insulaner Apollo-Programm Earthrise Deep Space Climate Observatory (DSCOVR) Blue Marble Laniakea Universe Dimensions Supernova Kerbal Space Program IMAX Interstellar Wellenfeldsynthese fulldome.org Fulldome IMERSA Chaos Communication Camp Fischaugenobjektiv

1hr 36mins

13 Feb 2015

Rank #11

Podcast cover

CRE206 Das Ohr

Über das Hörsystem des Menschen und Cochlea-Implantate Das akustische Wahrnehmungssystem ist eines dieser unfassbaren Wunder der Evolution, das vom Menschen noch lange nicht vollständig verstanden ist. Trotzdem hat die Forschung in der Medizin, Biologie und Hirnforschung bereits eine so umfangreiche Vorstellung der Mechanismen erarbeitet, dass mittlerweile auch schwere Schädigungen des Hörsystems behoben oder zumindest teilweise umgangen werden können. Das Cochlea-Implantat stellt in diesem Zusammenhang die weitesten reichende Entwicklung dar, da hier akustische Signale direkt in der Hörschnecke elektrisch abgebildet werden können. Audiologe und Softwareentwickler Stefan Brill entwickelt entsprechende Algorithmen für die Signalverarbeitung und -erzeugung für solche Implantate und berichtet im Gespräch mit Tim Pritlove von der Funktionsweise des Gehörsystems vom Außenohr bis zum Hörnerv und mit welchen technischen Maßnahmen auch taube Menschen wieder zum Hören gebracht werden können. Tim Pritlove Twitter Website Spenden via PayPal Stefan Brill Shownotes Eberhard Zwicker Signalverarbeitung Cochleaimplantat Kybernetik Alessandro Volta Johann Wilhelm Ritter Elektrode Nachtfalter Feldermäuse Meeressäuger Wale Antilope Kunstkopf Laufzeitmessung Gehörgang Trommelfell Hammer Amboss Steigbügel Eustachi-Röhre Akustische Impedanz Reptilien Tyrannosaurus Columella Gleichgewichtsorgan Kreiselinstrument Statolith Hörschnecke Felsenbein Kardioide Hermann von Helmholtz Wanderwelle Georg von Békésy Kambrium Nervenzelle Axon Haarzelle Tinnitus Nervus facil Altersschwerhörigkeit (Presbyakusis) Mittelohr-Implantat Multiplexverfahren Nature: Better speech recognition with cochlear implants Hirnstamm Lasker~DeBakey Clinical Medical Research Award

4hr 9mins

2 Jun 2014

Rank #12

Podcast cover

CRE205 Wikidata

Eine ontologische Datenbank revolutioniert die Erfassung und Verarbeitung der Wikipedia Die Wikipedia hat es geschafft, binnen eines Jahrzehnts nahezu alle Enzyklopädien abzulösen und zum universellen Nachschlagewerk der Menschheit zu werden. Doch stößt das bisherige System der Erfassung von Informationen in Fließtext an seine Grenzen, wenn es um die einfache Wiederverwertbarkeit und maschinelle Abfragen geht. Das jüngste Projekt der Wikimedia Foundation will hier Abhilfe schaffen: Wikidata tritt an, die Erfassung formal beschreibbarer Metadaten auf eine neue Grundlage zu stellen und verbindet dabei erstmals auch alle Sprachvarianten der Wikipedia. Jens Ohlig hat Wikidata mit entwickelt und im Gespräch mit Tim Pritlove erläutert er, wie es zu diesem Projekt kam, welche Notwendigkeiten und Motivationen das Design beeinflusst haben, wie Wikidata technisch aufgebaut ist und welche Probleme damit künftig gelöst werden sollen. Tim Pritlove Twitter Website Spenden via PayPal Jens Ohlig GitHub Website Twitter Shownotes Links Jens Ohlig Wikidata Gordon and Betty Moore Foundation Allen Institute for Artificial Intelligence WikiCon 2013 CR91 Sei Mutig! Wikipedia! Interwiki-Links List of inventors killed by their own inventions List of wartime cross-dressers List of animals with fraudulent diplomas DBpedia SPARQL Semantic MediaWiki TWiki Wikispecies Wiktionary Wikinews Wikimedia Silberwissen Wikidata Q205 Deutschland – Wikidata Theodor Heuss – Wikidata Wahl des deutschen Bundespräsidenten 1949 – Wikidata Wikibase oc.wikipedia.org: Alemanha MediaWiki API WikiData: Get entities with ID Q42 with all available attributes in all available languages Wikidata Q666 Wikidata Q13 Wikidata Q4 Pywikipediabot Lua Scribunto Magnus Manske: Wikidata Query Glossar Bot Volkszählung in der Europäischen Union 2011 Niedersorbische Sprache Obersorbische Sprache Semantisches Web Tim Berners-Lee Resource Description Framework Ontologie Gemeinsame Normdatei Library of Congress Control Number MusicBrainz Ötzi Denis Diderot European Article Number GNU-Lizenz für freie Dokumentation Creative Commons Wolfram Alpha

2hr 40mins

9 Dec 2013

Rank #13

Podcast cover

CRE204 Geocaching

Über den Spaß und die Motivation netzgestützte Ausflüge ins Ungewisse zu unternehmen Geocaching ist ein Breitensport, der sich erst mit Hilfe von moderner Technologie – GPS und Internet – hat entwickeln können, der aber immer mehr Freunde findet. Erfahrende Geocacher verstecken teils auf knifflige Art und Weise kleine Schätze und viele machen sich auf, diese Ort zu finden. Der ferne Betrachter wundert sich dabei über Leute, die an den unmöglichsten Stellen nach Dingen suchen und der Teilnehmer verbindet den Ausflug ins Grüne mit einer ganz besonderen Aufgabe. Regine Heidorn ist eine erfahrene Geocacherin und hat schon mehr als tausend Verstecken ihr Geheimnis entlocken können. Im Gespräch mit Tim Pritlove gibt sie einen breiten Einblick in Entwicklung und Wesen des Geocachings, was den Reiz des Suchens und Versteckens ausmacht und welche besonderen Belohnungsmomente besonders für den gemeinen Nerd im Angebot sind. Regine Heidorn Twitter Home Page Tim Pritlove Twitter Website Spenden via PayPal Shownotes The Most Evil Geocache Hide Ever Geocaching by Groundspeak Regine Heidorn TheFrühtau Im Frühtau zu Berge Cache MyGeocoin by Sepp & Berta CacheTalk Geoquassel Berufsgeocacher Dosenfischer Geocache @ International Space Station Lost in Space Geocache Geocaching Berlin Fenix TK15 LED-Taschenlampe UltraFire WF-501B UV LED UV Taschenlampe Seebad Prora CacheTalk 125 Geocaching mit Jeremy auf der CeBIT OpenCaching Project-GC Extremcaching BesserCacher Project A.P.E. Brouhaha 27 Timberland tritt mit einer Geocaching-Kampagne in den sprichwörtlichen Haufen OpenStreetMap FourSquare Ingress PET-Rohling Geocaching Pfadfinder Letterboxing Cachebeschreibung (Listing) Global Positioning System Lost Place Cachetypen Rating Geocaching Post Office Travelbug Geocoin Die fabelhafte Welt der Amélie CeBIT Jeremy Irish Geomuggle FTF ROT13 Reviewer Monkey Island

2hr 55mins

5 Nov 2013

Rank #14

Podcast cover

CRE202 Hackerfilme

Das Bild des Hackers in der Filmkultur Die Filmbranche ist fasziniert von Hackern und ihrer Kultur, doch ist das Bild des Hackers in der Öffentlichkeit auch stark geprägt von der Art, wie Hacker in Filmen der Traumfabriken präsentiert werden. Dabei ist es interessant anzusehen, wie das Bild des technisch versierten Experten, der komplexe Systeme unter seiner Kontrolle sich über die Zeit gewandelt hat und immer noch wandelt. Caspar Clemens Mierau ist Medienkulturwissenschaftler und Cineast und hat sich intensiv mit Filmen beschäftigt, die in den letzten 30 Jahren das Bild des Hackers genutzt und geprägt haben. Im Gespräch mit Tim Pritlove stellt Caspar eine Reihe von Filmen vor, die repräsentativ für den Auseinandersetzung der Filmschaffenden mit der Hackerkultur sind. Tim Pritlove Twitter Website Spenden via PayPal Caspar Clemens Mierau Twitter Website Shownotes Intro Vorstellung Caspar Clemens Mierau Twitter App.net Blog Podcast Kombinat Robotron Kleincomputer KC 85 BASIC Commodore 64 Kulturwissenschaft Chaos Communication Congress Kultur und Fernsehen RTL Television Mitch Altman TV-B-Gone Ulrich Meyer Explosiv – Der heiße Stuhl Peter Huth Technikdarstellung im Fernsehen Backdoor Die Sendung mit der Maus: Wie funktioniert das Internet? Erste Hackerfilme Amazon Welt am Draht Amazon Rainer Werner Fassbinder Klaus Löwitsch Barbara Valentin Günter Lamprecht Ivan Desny Walter Sedlmayr Rainer Langhans Hackerkultur Hackerkleidung MacGyver MacGyver Broiler Wargames Wargames - Kriegsspiele Wardialing Tron Tron Bit Disney Asteroids Peng! Du bist tot! Peng! Du bist tot! Ingolf Lück Rolf Zacher Die 80er Jahre Blade Runner Brazil Steven Levy Hackers: Heroes of the Computer Revolution Sneakers Sneakers - Die Lautlosen Robert Redford Sydney Poitier Brailleschrift Disclosure Enthüllung Datenhandschuh Cyberpunk und Cyberspace Der Rasenmähermann Jaron Lanier Cyberpunk Der Schockwellenreiter Snow Crash Johnny Mnemonic Johnny Mnemonic Amazon Keanu Reeves Assassins Assassins Amazon Hackers Hackers – Im Netz des FBI Amazon Angelina Jolie Hackerspace Hackermanifest Das soziale Hackerbild Pi und 23 Pi Amazon Moviepilot Amazon CRE100 Das Internet und die Hacker Leitmotiv 001 – Maschinenstürmer in der Automatenbar – mit @hanshuebner August Diehl Hans Christian Schmid Office Space Office Space Amazon Jennifer Aniston Guy wins $250,000 because of Office Space eXistenZ eXistenZ Amazon David Cronenberg Crash Naked Lunch Matrix Matrix Amazon Bullet Time Agent Smith Halbe Miete Projekt Blinkenlights Halbe Miete Amazon Swordfish Passwort: Swordfish Amazon The Italian Job Amazon Charlie staubt Millionen ab Amazon Das Netz 2.0 Das Netz Amazon Das Netz 2.0 Amazon Stirb Langsam 4.0 Stirb langsam 4.0 / Live Free or Die Hard Amazon Wargames 2 War Games 2: The Dead Code Amazon The Girl With The Dragon Tattoo Verblendung / The Girl with the Dragon Tattoo (2009) Amazon Verblendung / The Girl with the Dragon Tattoo (2011) Amazon Tron Legacy Tron: Legacy Amazon Emacs jtnimoy - Tron Legacy Jurassic Park Amazon Hacker-Dokumentarfilm Hacker - der Film Resumée Navy CIS John McAfee Who is McAfee

3hr 10mins

29 Mar 2013

Rank #15

Podcast cover

CRE200 Stadtplanung

Die Geschichte der Stadt und die Herausforderung ihrer Gestaltung in der Gegenwart Die Städte spielen seit dem Übergang des Menschen von Jäger und Sammler zum Ackerbau die entscheidende Rolle in der Entwicklung der Menschheit und ihre Bedeutung nimmt im 21. Jahrhundert weiter zu. Städte stehen heute vor der Herausforderung, die großen ökologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Probleme der Zeit abzufedern und neue Innovationen zu gebären, um das Wachstum und den Klimawandel zu bewältigen. Im Gespräch mit Tim Pritlove erzählt der Architekt und Stadtplaner Thomas Stellmach von der Geschichte der Städte seit dem Alten Orient über die Antike, dem Römischen Reich, dem Mittelalter, dem Barock, der Renaissance bis zur Moderne und schildert die aktuellen Herausforderungen der Stadtplanung. Thomas Stellmach Twitter Tim Pritlove Twitter Website Spenden via PayPal Maurice Kiefel (Transkription) Facebook Twitter Shownotes Intro Urbanized Begrüßung und Einführung Stadtplanung dysturb.net Uberbau Architektur Stadt Smart City Aleppo Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit Ursprung des Städtebaus Entstehung der Stadt Ackerbau Jäger und Sammler Euphrat Tigris Nil Mesopotamien China Ringstruktur Kultur und Kreativität in Städten Städte im antiken Griechenland Stadt und Gesellschaft Polis Milet Straßenraster Agora Forum Platon Athen Ideale Einwohnerzahl einer Stadt Rom Römerstraße Verkehrsprobleme Städtische Infrastruktur Aquädukt Opus caementitium Beton Leben des Brian Fußbodenheizung Nachschub Phalanx Streitwagen Mittelalter Städte auf Basis römischer Kolonialarchitektur Amphitheater Split Verdichtung der Städte Stadtmauer Gefahr durch Brände Die muslimische Stadt Moschee Hammām Basar Der private und der öffentliche Raum Marrakesch Barock und Renaissance Barock Der absolute Herrscher Achsen Wien Paris Georges-Eugène Haussmann Kontrolle der Bevölkerung Die Utopie der modernen Stadt Die funktionale Trennung Industrialisierung Wandel der Städte zu einem politischen System Slum Favela Kanalisation Congrès International d’Architecture Moderne Le Corbusier Glorifizierung der Bewegung Kraftwerk: Autobahn Original Remaster Frankfurter Küche Frühe Stadtutopien Utopie Utopia Reipublicae Christianopolitanae descriptio Phalanstère Die moderne Stadt Ludwig Mies van der Rohe Walter Gropius Satteldach Flachdach Kubismus Dubai Palm Islands Chaos vs. Ordnung James Hobrecht Ildefons Cerdà Manhattan Broadway Central Park Straßen und der öffentlicher Raum New Town Städte vom Reißbrett LC2-Sessel Le Corbusier Oscar Niemeyer Brasília Almere Lúcio Costa Piet Mondrian Illinois Institute of Technology Chandigarh Aneignung der Stadt durch die Einwohner Masdar Norman Foster Ökologische Planung Das Scheitern der Idealstadt Langweile der Homogenität Verkehr Die Bedeutung der Straße Mikromobilität Sicherheit und Lebensqualität Gated Community Vancouver World's most livable cities Barcelona Berlin Moskau Nairobi Central Business District Einwohnerzahlen Schrumpfende Städte Shrinking Cities Explodierende Städte BRICS-Staaten Stadtplanung in der Ferne Ökologie und Nachhaltigkeit Globale Erwärmung Nachhaltigkeit Verhaltensänderung Kuba Human Development Index Rotterdam Maeslant-Sturmflutwehr Thames Barrier Informationssysteme und Forschung Datenbanken Wikidata OpenStreetMap Katastermappe William H. Whyte William H. Whyte: The Social Life of Small Urban Spaces - The Street Corner Ausblick Erfahrungen aus einer der ältesten Städte Christentum Aramäer Islam Seidenstraße Mindmap (von Sven Sörichssen):

3hr 16mins

5 Feb 2013

Rank #16

Podcast cover

CRE199 NetHack

Über das Spiel der Spiele der Frühzeit des Internets Als das Netz wie auch die gesamte Computerspielkultur noch in den Kinderschuhen steckten entwickelte sich im Zuge der UNIX-Bewegung nach einem frühen Vorbild mit "NetHack" ein coomputerbasiertes Rollenspiel der besonderen Art. In der Ausgabe einerseits limitiert auf die ASCII-Terminals der Frühzeit trumpfte es dafür mit ungeahnter Komplexität und Spielwitz auf und reflektierte damit die Kreativität einer ganzen Computergeneration. NetHack war aber auch ein Pionier-Projekt der netzbasierten Open-Source-Softwareentwicklung, obwohl es der weltweiten Verbreitung des Internets schon einen Schritt voraus war. Im Gespräch mit Tim Pritlove berichtet Felix Vogel von seinen Erfahrungen mit NetHack und erläutert die besondere Faszination des Spiels, die Menschen auch heute noch weltweit in den Bann schlägt, wie durch zahlreiche öffentlichen Nethack-Servern, Spiel-Wettbewerbe und Software-Nachfolgeprojekte deutlich wird. Felix Vogel Tim Pritlove Twitter Website Spenden via PayPal Maurice Kiefel (Transkription) Facebook Twitter Shownotes Links: WP: Sinclair ZX81 WP: Linux WP: c-base WP: Worms WP: NetHack CRE173 Rollenspiele WP: Rogue-like WP: Rogue WP: curses WP: Terminal WP: MS-DOS WP: Escape-Sequenz WP: Permanent death WP: Rog-O-Matic WP: Dennis Ritchie WP: Unix WP: Dungeons and Dragons WP: Wizard of Yendor WP: Hack WP: Usenet WP: Atari ST WP: Slash’EM WP: Daemon WP: Werwolf WP: vi NetHack Wiki: Elbereth WP: Diablo WP: Rundenbasiertes Strategiespiel WP: GNU Screen alt.org Public Nethack Server /dev/null/network’s Public NetHack System NetHack Wiki: Sokoban

2hr

11 Jan 2013

Rank #17

Podcast cover

CRE198 Pornographie

Die Geschichte der Pornographie und ihre Bedeutung für die Gesellschaft Kaum ein Thema schafft es, die Gesellschaft so fortgesetzt zu begeistern und zu verstören wie Pornographie. Von manchen wird es schlicht mit dem Bösen gleichgesetzt, andere leben es frei und entspannt. Und jeder scheint seine ganz persönliche Auffassung darüber zu haben, wofür Pornographie steht und welche Wirkung sie auf den einzelnen wie auch die Gesellschaft als ganzes hat. Im Gespräch mit Tim Pritlove berichtet Tina Lorenz aus ihrer Forschung und ihren ganz persönlichen Erfahrungen und Erkenntnissen mit Porno. Eine Reise von den Ursprüngen der Pornographie in der Antike über die modernen Wandlungen des Genre in Renaissance und Neuzeit bis zur nackten Realität des Porno in unserer Zeit in allen Medien. Tim Pritlove Twitter Website Spenden via PayPal Tina Lorenz Twitter Maurice Kiefel (Transkription) Facebook Twitter ShownotesLinks: WP: Dialer WP: Amerikanische Literatur WP: Theaterwissenschaft The Kinsey Institute for Research in Sex, Gender and Reproduction WP: Libertin WP: Venus von Willendorf WP: Prostitution WP: Priapos WP: Pompeji Reclam Verlag: Glücklich ist dieser Ort! WP: Lysistrata WP: Caligula WP: Pietro Aretino WP: Kamasutra WP: Sonett WP: I Modi WP: Team America: World Police WP: Henry Spencer Ashbee WP: Donatien Alphonse François de Sade WP: Sadismus WP: Gentlemen’s club WP: My Secret Life WP: Syphilis WP: Gonorrhoe (Tripper) WP: Spanking WP: Anthony Comstock WP: Comstock-Gesetze WP: I know it when I see it WP: Perversion WP: Fellatio (Blow Job) WP: Analverkehr WP: Gang bang WP: Eadweard Muybridge WP: Comic relief WP: Hysterie WP: Gebärmutter CRE196 Feminismus WP: Exploitationfilm WP: Deep Throat (Film) WP: Faster, Pussycat! Kill! Kill! WP: Death Proof WP: Doris Wishman WP: Nude on the Moon WP: Sexuelle Revolution WP: Hays Code WP: Doris Day WP: Deep Throat (Film) WP: Deepthroating WP: Flesh Gordon WP: Video Home System WP: Café Flesh WP: AIDS WP: Kondom WP: Safer Sex WP: Beate Uhse WP: PorNO-Kampagne WP: Sex-positiver Feminismus WP: Liste feministischer Pornofilme WP: Feminist Porn Award WP: Pornfilmfestival Berlin WP: Fußfetischismus WP: Sexueller Fetischismus WP: Sexualkundeunterricht WP: Cumshot WP: Camgirl WP: YouPorn WP: Point-of-View-Shot WP: Katharsis (Psychologie) WP: Queer WP: Bukkake

2hr 10mins

4 Nov 2012

Rank #18

Podcast cover

CRE197 IPv6

Die neue Version des Internetprotokolls zieht die Lehren aus 30 Jahren Netzwerkrealität Das Internet wächst unaufhörlich und selbst die mutigsten Einschätzungen über seine Popularität zum Zeitpunkt seiner Erschaffung sind längst überholt. In diesen Tagen werden die letzten Adressvorräte des aktuellen Protokolls angebrochen und alles blickt auf den neuen Standard: IPv6. Die neue Version des Internetprotokolls verspricht nicht nur das Adressproblem zu lösen, auch sind in den Neuansatz zahlreiche andere Erkenntnisse aus fast dreißig Jahren Netzbetrieb eingeflossen. Die Umstellung ist zwar knifflig und langwierig, aber auch potentiell heilsbringend und darüber hinaus bitter nötig. Im Gespräch mit Tim Pritlove erläutert Clemens Schrimpe die notwendigen Grundlagen der Internetkommunikation und zeigt auf, welche konkreten Änderungen sich durch die Einführung von IPv6 ergeben, welche Möglichkeiten heute schon bestehen, davon zu profitieren und welche Vorkehrungen zu treffen sind, um einen reibungslosen Übergang zu organisieren. Clemens Schrimpe Twitter Tim Pritlove Twitter Website Spenden via PayPal Shownotes Intro The new, larger version of the Internet: IPv6 Vinton G. Cerf CRE Intro Begrüßung Heute mal wieder Technik Clemens Schrimpe CRE191 Internet im Festnetz CRE194 Bier Andreas Bogk “Das Bier-Thema hat auf jeden Fall auch eine Menge bewirkt, aber ich glaube der Leidensdruck war da nicht so groß.” (Tim) Einführung Thema IPv6 steht schon seit Ewigkeiten auf der Liste Tims Vortrag auf dem Congress über IPv6 IPv4 IPv6 hieß mal IPnG (Internet Protocol next Generation) IPv6 Internet Protocol (IP) CRE141 IPv4 Fabian Yamaguchi Internet-Protokollstack TCP UDP Clemens Schrimpe Warum ist Clemens überhaupt berechtigt, für das Internet zu sprechen? Modem Kommunikation Paketvermittlung Phil Karn KA9Q Amateurfunk Datex-P DOS C Protocol stack Userland Telnet FTP Uni Dortmund Amsterdam Internet Exchange DNS /etc/hosts Clemens hat sich damals einen IPv4-Adressraum zuteilen lassen RIPE Angeblich hatte China vor 8, 9 Jahren weniger Adressen als Clemens Volksrepublik China Clemens war Mitglied des Interop-Netzwerks Interop FDDI Fast Ethernet Gigabit Ethernet ATM IETF Clemens hat auch Internet nach Berlin geholt Internet Service Provider Mailbox Semipermanente ISDN-Verbindung Die komplette Berliner Internetszene wurde mit 64kbit/s versorgt GPRS EDGE Clemens war die ganze Zeit mit Internet beschäftigt Router ISDN Internet Protocol (IP) Terminologie IPv4 IPv6 Das Internet wurde mit IPv4 geboren IP Protokoll TCP UDP HTTP FTP etc. pp. IPv4 hat gut funktioniert und funktioniert auch heute noch Am IPv6 Day haben einige Content-Anbieter IPv6 angeschaltet World IPv6 Day und World IPv6 Launch Day Facebook Google Betatest “Man hat jetzt echte User – also nicht nur Nerds auf irgendwelchen Kongressen oder an irgendwelchen Unis, sondern echte User die halt echte Userdienste benutzen.” (Clemens) Warum heißt es IPv6 und nicht IPv5? “Niemand weiß das so genau.” (Clemens) Es gab nie ein IPv5 Man könnte noch bis IPv15 hochzählen Gerücht: Chinesen bauen sich eine eigene IP-Version IPv4: Probleme IPv6 hieß anfangs “IP next Generation” IPv4 Adressraum Hauptaufgabe IP ist es, Pakete von A nach B zu vermitteln Vergleich zu einem Postkartendienst Postkarte Adressen Empfängeradresse Absenderadresse Adressen sind Zahlen IPv4 hat 32 Bit lange Adressen Router 32 Bit entsprechen über 4 Milliarden Adressen “Damals waren ja eh Computer irgendwie so hausfüllend und dass jemand mit so einem Ding in der Tasche herumrennt oder mit zweien oder dreien davon, das hat man nicht gesehen.” (Clemens) "640kB ought to be enough for anybody." Rückblick erklärt, warum der IPv6-Adressraum so exzessiv groß ist Für das Routing ist Struktur in der Adressverteilung sinnvoll Verzeichnisdienst Telefonnummer Rufnummernmitnahme Landesvorwahl Stadtvorwahl Fixed Numbering Plan Flexibler Rufnummernplan Man braucht Platz im Adressraum für Struktur Die meisten Router gucken sich nur die “Vorwahl” an IPv4: Netzklassen Netzklasse Vorwahl Berlin: 30 Vorwahl Menz: 33082 Netzklassen bei IPv4 Class A (8 Bit “Vorwahl”, 24 Bit “Rufnummer”) Class B (16 Bit “Vorwahl”, 16 Bit “Rufnummer”) Class C (24 Bit “Vorwahl”, 8 Bit “Rufnummer”) Class D (Multicast) Class E (reserved) Apple hat ein Class-A-Netz (17.0.0.0/8) “Haben sie sich zuteilen lassen, haben gesagt: ‘Wir sind groß genug, wir sind geil genug, wir wollen gerne mal so ein Class-A-Netz.’” (Clemens) Das starre ABC-Modell ist unpraktisch Classless Inter-Domain Routing (CIDR) Bei CIDR kann man den Trenner zwischen “Vorwahl” und “Rufnummer” beliebig einstellen “/24” bedeutet 24 Bit “Vorwahl” Geschäftskunden bekommen z.B. ein /28-Netz Durchwahl Clemens mag die CIDR-Notation lieber CIDR wurde hinterher auf IPv4 draufgestrickt Vor CIDR war die Netzklasse an der Adresse selbst ablesbar Seit CIDR muss die Netzklasse explizit dazugeschrieben werden Netzmaske “Es gab nämlich Leute, die sich gedacht haben: ‘Och, pff, warum soll eigentlich die Vorwahl immer links stehen? Die Vorwahl könnte ja auch einfach in der Mitte der Rufnummer stehen.’” (Clemens) “Keine Ahnung was das sollte. Dann hat man aber festgestellt, dass das sozusagen wenig zukunftsträchtig ist und dass diese Schreiberei mit diesen langen 255.255 und so ein bisschen nervig ist.” (Clemens) Netzmaske bzw. Präfixlänge stehen nicht im IPv4-Paket IPv4: Strukturierung des Adressraums IPv4-Adressraum wurde in Regionen aufgeteilt Einführung von Regional Internet Registries Regional Internet Registry (RIR) RIPE NCC Daniel Karrenberg Strukturierung des Adressraums Beispiel: Routing von Amerika nach Europa “The intention was good.” (Clemens) Hierarchie bei Adressvergabe Routing-Entscheidung dem Router möglichst einfach machen Verkehrsschild “Alle Richtungen” Postleitzahl IPv4 verschwendet viele Adress-Bits Erste und letzte Adresse können nicht benutzt werden Erste Adresse ist Synonym für das ganze Netz Letzte Adresse ist die Broadcast-Adresse Broadcast /30 ist also das kleinste IPv4-Netz Informationen über Adressblöcke ARIN InterNIC ftp.internic.net ftp://ftp.internic.net/ IPv4: Nicht verfügbare Adressen Class E (reservierte Adressen) macht ein 16tel aus Class D (Multicast) macht auch ein 16tel aus Nicht routbare Adressen Reserved IP Adresses 0.0.0.0/8 (Current Network) 127.0.0.0/8 (Loopback) 10.0.0.0/8 (RFC1918) 172.16.0.0/12 (RFC1918) 192.168.0.0/16 (RFC1918) 169.254.0.0/16 (Link-local) RFC1918 Address Allocation for Private Internets Kollateralschäden Clemens kann seinen Adressraum 192.68.0.0/16 nicht benutzen Regional Internet Registry (RIR) RIPE NCC ARIN LACNIC APNIC AFRINIC Ungenutzte Adressen aus der Zeit vor den RIRs Clemens zitiert Statistik, die behauptet, dass 30% des nutzbaren Adressraums nicht genutzt werden Etwa die Hälfte aller Adressen wird nicht genutzt oder kann nicht genutzt werden Die RIRs haben keine Adressen mehr zur Verfügung Die RIRs haben auch keine Lust mehr auf IPv4 Network Address Translation (NAT) In der IPv4-Welt muss der Endnutzer sich mit einer Adresse zufrieden geben “Und deswegen benutzt man dort einen Mechanismus, der wirklich ein Krebsgeschwür, eine Pest ist in vielerlei Hinsicht, nämlich das sogenannte NATing.” (Clemens) Network Address Translation (NAT) Innerhalb des Heimnetzes werden andere Adressen benutzt als außerhalb “Fräulein vom Amt” “Es ist ein Wunder, dass das überhaupt funktioniert.” (Tim) Geräte innerhalb des Netzes wissen nichts vom NAT SIP FTP IP-Telefonie “Also wenn man sozusagen Adressen umlügt, ist das immer ein schwerwiegendes Thema, da könnten wir alleine eine Sendung drüber machen was da alles für Mord und Totschlag bei passiert.” (Clemens) Mobilfunk ist auch mit NAT Push Notifications Eingebaute “Firewall” Im UMTS kann man wegen NAT bswp. keinen Webserver betreiben Drei “Das Land, in dem Milch und Honig und IP-Adressen fließen.” (Tim) Adressknappheit ist real und eingetreten iPhone Adressknappheit ist der leicht erkennbare Grund für IPv6 “When you type ‘Google’ into Google, you can destroy the internet.” (IT Crowd) Probleme beim Facebook-Login Schlechte Technik sichert Businessmodelle IPv6: Zuteilung von Adressen Eindeutigkeit von Adressen IPv6 regelt Adressvergabe politisch und technisch Vergabemechanismen am Endgerät WLAN DHCP Vergabe von Adressen ist nachträglich zu IPv4 hinzugefügt worden BOOTP Wie funktioniert BOOTP? Wie funktioniert DHCP? Port DNS Normalnutzer muss sich nicht um IPv6 kümmern Argument für IPv6 ist: Adressen IPv6: Header-Format Header Payload Problem Anderer Leute (PAL) IPv4-Header IPv6-Header IPv6 hat 128 Bit lange Adressen Zahlenspiele mit dem IPv6-Adressraum Struktur ist wichtiger als die Anzahl Keine Prüfsumme im IPv6-Header Checksum Time To Live wird in IPv6 zum Hop Limit Time To Live RFC791 Prüfsumme musste nach jedem Hop neu berechnet werden IPv4 Header Options IPv6 macht dem Router das Leben leichter Fragmentierung und MTU-Discovery IP-Fragmentierung Probleme mit der Fragmentierung DSL Ethernet-MTU: 1500 Bytes Ethernet WLAN Maximum Transmission Unit (MTU) DSL-MTU: 1492 Bytes Abhilfe bei IPv4 schafft MTU-Discovery Path MTU Discovery Wie funktioniert MTU Discovery? DF-Bit (Don’t Fragment) ICMP Destination Unreachable ICMP Time Exceeded Probleme mit MTU-Discovery Internet Control Message Protocol (ICMP) “Die halten das für die schlimmste Erfindung seit es Schokolade gibt.” (Clemens) Firewall Bei IPv6 ist MTU Discovery Pflicht “Das Schöne ist, bei IPv6 haben sie sich gesagt: ‘Wir hören jetzt mal auf mit dem Blödsinn.’” (Clemens) Keine Fragmentierung mehr bei IPv6 “Ja, und wenn ein Admin jetzt das abstellt, dann geht das Internet nicht mehr schlecht, sondern dann geht es einfach gar nicht mehr.” (Clemens) IPv6 zieht die Lehren aus über 40 Jahre IPv4 Arpanet IPv6: Link-local Adressen “Ein Rechner der v6 benutzen möchte, grundsätzlich erstmal um die Adresse zu kriegen – muss man ihn anmachen.” (Clemens) Link-local address Link-local bei IPv4 196.254.0.0/16 (Zeroconf) Wo kommt die Link-local Adresse her? Ethernet Token Ring IP over Avian Carriers Jedes Ethernet-Gerät hat von Werk eine MAC-Adresse MAC-Adresse Apple Macintosh Media Access Control EPROM EEPROM IEEE “Die IEEE diesmal, sozusagen die – ist das ‘International’ vorne? ‘Electrical Engineering E-irgendwas’. Also irgendeine Assoziation von Elektrikern.” (Clemens) OUI oui.txt NetCS Informationstechnik GmbH (OUI: 00A0AB) Bluetooth Mit der eindeutigen MAC-Adresse kann man sich eine IPv6-Adresse basteln Kollisionen sind trotzdem möglich Hexspeak Link-local Adressen sind nur auf direkter Verbindung gültig IPv6-Interface muss mehrere Adressen pro Interface unterstützen OS X Abmahnung IPv6: Adresstypen und Gültigkeitsbereiche Notrufnummer Rufnummer Unicast (einer an einen) Unicast Multicast (einer an mehrere) Multicast Broadcast (einer an alle) Broadcast Broadcast gibt es in IPv6 nicht mehr Denial of Service Anycast (einer an einen beliebigen aus einer Gruppe) Anycast Nachricht geht an einen Empfänger aus einer Gruppe, an wen aus der Gruppe ist egal Anycast wird bspw. für Root-Nameserver benutzt DNS Root-Nameserver Anycast lässt keinen fortgeführten Dialog zu Zusammenfassung der Adresstypen Loud Howard Adress-Gültigkeitsbereiche Link-local scope Site-local scope (wird nicht mehr benutzt) Global scope IPv6: Der Weg zur globalen Adresse Gerät fragt mit der Link-local-Adresse in dem lokalen Netz nach einer globalen Adresse Vordefinierte Multicast-Adressen “All Routers”-Adressen Router Solicitation Router Advertisement Router Advertisement schließt globalen Netzpräfix mit ein ISP Umrechnung der MAC-Adresse in den Interface Identifier EUI-64 ifconfig Zusammenfassung fe80::/64 (Link-local) Duplicate Address Detection IPv6 Interface Identifier (die letzten 64 Bit der Adresse) IPv6-Netzpräfixe sind immer /64 IPv6: Struktur im Adressraum Regional Internet Registry 2001::/ (RIPE) inter.net snafu 2001:1560::/32 Adressbereich der Deutschen Telekom Deutsche Telekom Kleine ISPs bekommen normalerweise /32-Netze Der ursprüngliche Plan zur Netzaufteilung Jeder Kunde sollte ein /48-Netz bekommen “Das hat man inzwischen eingesehen, dass das ein bisschen doch zu exzessiv ist.” (Clemens) Momentan sind /56-Netze für Kunden üblich “Warum gibt man denn überhaupt so viel? Ich meine, das ist doch vollkommen illusionär, dass jemand soviel wirklich benötigt, was soll denn das?” (Tim) Hierarchien beim Endkunden “Es gibt keine Zuteilungsmechanismen, die funktionieren, wenn du dem Kunden weniger als 64 Bit überlassen willst.” (Clemens) Comcast IPv6: Privacy Extensions Präfix und Interface Identifier Aluhüte “Wenn man sich das jetzt realisiert, stellt man fest, dass man auf so viele Arten und Weisen dort so unglaublich global unique ist, dass Werbeleute und sonst Leute, die darauf stehen, möglichst viel von dir zu erfahren nasse Hosen kriegen.” (Clemens) YouPorn My Little Pony Bei IPv6 gibt es kein NAT “‘Ich hab hier mal einen Vorschlag, wie man NAT machen könnte!’” (Clemens) IPv6-Adressen aus dem Heimnetz sind global sichtbar Identifikation über Interface Identifier Das Problem ist erst spät aufgefallen Abhilfe schaffen die Privacy Extensions Privacy Extensions waren in vielen Betriebssystemen lange nicht angeschaltet Was machen die Privacy Extensions? Link-local Adresse ist sowieso notwendig Globale “traditionelle” IP-Adresse Zusätzliche temporäre IP-Adressen NTP SHA Automatisch und periodisch werden neue IP-Adressen erstellt Ständige Erreichbarkeit durch die “traditionelle” IP-Adresse Temporäre Adressen für ausgehende Verbindungen Tim hat viele Adressen mit dem Status “temporary deprecated” Vergleich zum Handy Identifikation über Netzpräfix Netzpräfix kann sich natürlich auch ändern IPv6: Mehrere Nutzer gleichzeitig nutzen Hinzufügen und Entfernen von Netzpräfixen zur Laufzeit FRITZ!Box Anwendungsfall Firmennetzwerk Address Selection Router kann sagen: “priorisiere mich” Router kann sagen: “benutz mich lieber nicht” IPv6 macht diese Verhaltensweisen zur Pflicht Routing Information Protocol (RIP) Address Selection Fall 1: Verbindung wird von außen angestoßen Fall 2a: Die Applikation gibt es vor Fall 2b: Der Applikation ist es egal Browser Kernel Unique local address (ULA) IP-Tunnel IPv4 und IPv6 im Parallelbetrieb Entscheidung IPv4 vs. IPv6 Apple macht das dynamisch Multicast, Broadcast und Neighbor Discovery im Ethernet Wie funktioniert Ethernet? 48 Bit Adressen Früher war Ethernet immer ein Kabel Yellow Cable BNC-Stecker Dann wurden Switches eingeführt Switch Stern-Topologie Bus Port Saturn Netgear Airport Extreme “Stell dir vor, du hast einen kleinen normalen Briefkasten und jeden Tag stellt dir einer einen Container mit Papier vor die Tür.” (Clemens) Moderne Switches merken sich, wer zu welchem Multicast gehört Internet Group Management Protocol (IGMP) Opt-In Grundlegende Mechanismen in IPv6 beruhen auf Multicast Neighbor Discovery Protocol (NDP) Subnetwork Conversion Protocol Address Resolution Protocol (ARP) ARP und IPv4 sind separate Protokolle Neighbor Discovery gehört zu IPv6 Flooding mit unbekannten Ethernet-Adressen Switch lernt durch Antwortpakete, welches Gerät an welchem Port steckt Funktionsweise von ARP bei IPv4 IPv6 definiert Multicast-Adressen für gesuchte MAC-Adresse IPv6 Provider NetCologne Adressneuvergabe alle 24h ist politisches Problem Clemens Vermutung zum stockenden IPv6-Deployment IP-Tunnel & Transition Strategies Grundidee bei Tunnel Token Ring IP over Avian Carriers Tunnelprovider Anything In Anything (AYIYA) Verschiedene Tunnelprovider SixXS (Six Access) FRITZ!Box SixXS “Nachteile” PoP (Point of Presence) Hurricane Electric Free IPv6 Tunnel Broker 6to4-Tunnel 6to4 IPv6-Präfix aus IPv4-Adresse generieren 2002::/16 (6to4) 192.88.99.1 (6to4-Zieladresse, Anycast) Rückweg funktioniert genauso, nur umgekehrt FRITZ!Box 6to4 ist hauptsächlich für IPv6-only Dienste interessant Andere Transition Strategies 6in4 6rd “Man muss dazu erzählen, damit könnte man alleine wieder Stunden füllen und jetzt kommen wirklich fiese Mindfucks raus.” (Clemens) Carrier-grade NAT Clemens plaudert aus dem Nähkästchen France Télécom SixXS scheint der entspannteste Weg zu sein CRE191 Internet im Festnetz IP-Tunnel Anwendungsfälle Konstante (und mobile) Adressen Port Address Translation VPN SSH Telnet Support für befreundete Anwender Vorteile bei der Netzwerk-Administration inter.net IPv6-only Netzwerke Geräte ohne IPv4 finden sich erst nach einer Weile damit ab FRITZ!Box Wieviel Internet ist über IPv6 erreichbar? ipv6.google.com Metaebene meta.metaebene.me FRITZ!Box IPv6: Unterstützung von Anwendungen Was muss eine Applikation tun um IPv6 zu unterstützen? (Spoiler: Meistens nichts.) Adressnotation IPv4-Adressen (4 Gruppen a 8 Bit, Trenner “.”) IPv6-Adressen (8 Gruppen a 16 Bit, Trenner “:”) Der größte Null-Block in einer IPv6-Adresse lässt sich mit “::” abkürzen 2001:1560:42::42 2001:1560:42::61 In der URL stehen IPv6-Adressen in eckigen Klammern Buchstaben werden klein geschrieben, führende Nullen weggelassen DHCPv6 DNS unter IPv6 DHCPv6 DHCPv6: Prefix Delegation IPv6CP (IPv6 Control Protocol) “Das ist sozusagen der feuchte Traum eines Admins für ein Firmennetz in der Größe von sagen wir mal Siemens, dass du das alles schön etabliert hast, nimmst dein Ethernet-Kabel und steckst es bei Provider A rein und plötzlich macht es WAPAPAPAPAPAP und durch deine ganze Organisation durch kriegen alle Leute plötzlich IP-Adressen. So, und jetzt nimmst du dein zweites Kabel, steckst es bei Provider B rein und DATATATATATA geht es wieder durch. Das kannst du bauen.” (Clemens) Ankommen in der IPv6-Welt The KAME Project “Wenn man lame ist, kann man zum Beispiel auch einfach www.ripe.net aufrufen.” (Clemens) IPv6: Cui bono? Für normale Anwender sollte sich nichts ändern Für große Netzwerke ist IPv6 die Erlösung Bonjour Fefe (Felix von Leitner) Verabschiedung Andreas Bogk CRE194 Bier Sendung sollte ein Einstieg sein “Wir sehen uns dann demnächst in einem anderen Addressrange.” (Tim) CRE Outro Links: CRE191 Internet im Festnetz CRE141 IPv4 WP: KA9Q WP: Datex-P WP: Internet Protocol WP: Transmission Control Protocol (TCP) WP: User Datagram Protocol (UDP) WP: Telnet WP: File Transfer Protocol (FTP) WP: IP-Adresse WP: Interop WP: Fiber Distributed Data Interface (FDDI) WP: Gigabit Ethernet WP: Asynchronous Transfer Mode (ATM) WP: Internet Engineering Task Force (IETF) WP: Semipermanente ISDN-Verbindung WP: Enhanced Data Rates for GSM Evolution (EDGE) WP: IPv6 WP: World IPv6 Day und World IPv6 Launch Day WP: Router WP: Rufnummer WP: Netzklasse WP: Classless Inter-Domain Routing (CIDR) WP: Netzmaske WP: InterNIC ftp.internic.net RFC1918: Address Allocation for Private Internets WP: Regional Internet Registry (RIR) WP: Réseaux IP Européens (RIPE) WP: American Registry for Internet Numbers (ARIN) WP: Latin America & Caribbean Network Information Centre (LACNIC) WP: Asia Pacific Network Information Centre (APNIC) WP: African Network Information Centre (AFRINIC) WP: Network Address Translation (NAT) WP: Session Initiation Protocol (SIP) WP: Push-Medien WP: iPhone WP: Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) WP: Bootstrap Protocol (BOOTP) WP: Time to live (TTL) RFC791 WP: Payload WP: IP-Fragmentierung WP: Maximum Transmission Unit (MTU) WP: Path MTU Discovery WP: Internet Control Message Protocol (ICMP) WP: Arpanet WP: Link Local Address WP: Ethernet WP: Internet Protocol over Avian Carriers (IPoAC), WP: Media Access Control (MAC) WP: MAC-Adresse WP: Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) WP: Organizationally unique identifier (OUI) oui.txt WP: Hexspeak WP: Unicast WP: Multicast WP: Broadcast WP: Denial of Service WP: Anycast WP: DNS Name System (DNS) WP: Root-Nameserver Loud Howard WP: Unique Local Address WP: IPv6 Address WP: EUI-64 WP: Comcast WP: Secure Hash Algorithm (SHA) WP: Internet Group Management Protocol (IGMP) WP: Opt-in WP: Neighbor Discovery Protocol (NDP) WP: Address Resolution Protocol (ARP) WP: Token Ring WP: Internet Protocol over Avian Carriers WP: Anything In Anything SixXS: IPv6 Deployment & Tunnel Broker WP: Point of Presence Hurricane Electric Free IPv6 Tunnel Broker WP: 6to4 WP: 6in4 WP: IPv6 rapid deployment WP: Carrier-grade NAT WP: Virtual Private Network (VPN) WP: Network Time Protocol (NTP) The KAME project WP: Bonjour

3hr 50mins

17 Sep 2012

Rank #19

Podcast cover

CRE195 Das Gehirn

Über den Stand der Hirnforschung und ihre ethischen Implikationen Das Gehirn ist Zentrum unseres Seins und Bewusstseins und eine Vielzahl von wissenschaftlichen Disziplinen setzt sich mit unterschiedlichen Aspekten der Hirnaktivität auseinander. Der technische Fortschritt der letzten 20 Jahre hat dabei die Hirnforschung signifikant vorangebracht und viele grundsätzliche Fragen geklärt. Trotzdem bleiben viele Fragen offen und jeder Fortschritt wirft für sich auch neue ethische Fragestellungen auf. Im Gespräch mit Tim Pritlove bietet Hirnforscher John-Dylan Haynes einen Einblick in Aufbau und Funktionsweise des Hirns und welche Erkenntnisse über die weiträumigen Zusammenhänge unseres Nervenzentrums bisher gewonnen werden konnten. Themen: Geschichte der Hirnforschung; Theorien der Funktionsweise; Das Hirn beim Menschen und Affen; Evolution des Gehirns; von der Materie zur Person; die Erfindung des EEG und die Alpha-Wellen; Aufbau und strukurelle Anordnung der Nervenzellen im Gehirn; Magnetresonanztomographie in der Hirnforschung; Wie das Gehirn arbeitet; Kognitive Neurowissenschaft; wie man eine Katze denkt; chemische Prozesse und Botenstoffe; Hirn-Computer-Analogie; Lebensdauer der Nervenzellen; Erinnern, Vergessen und Verdrängen; Wo Erinnerungen gespeichert werden; Planen, Denken und Gefühle; Bauch- und Körpergefühl; Bewusstsein und Unterbewusstsein; Hypnose und Bühnenzauberei; Schlaf, Träume und Schlafwandler; Intelligenz und der Intelligenzquotient; welche Teile des Hirns aktiv sind; Gedankenlesen und das Steuern von Geräten mit dem Hirn; Lügendetektoren und die ethischen Implikationen der Hirnforschung; Weihnachten im Scanner; Grenzen der Hirnforschung. John-Dylan Haynes Website Tim Pritlove Twitter Website Spenden via PayPal Maurice Kiefel (Transkription) Facebook Twitter ShownotesLinks: WP: John-Dylan Haynes WP: Bernstein Netzwerk Haynes Neuroimaging Lab WP: Gehirn WP: Brodmann-Areal WP: Korbinian Brodmann WP: Schlaganfall WP: Prosopagnosie WP: Temporallappen WP: Großhirnrinde (Cortex) WP: Neocortex WP: Primaten WP: Menschenaffen WP: Makaken WP: Bonobo WP: Pawlowscher Hund WP: Synergiepotenzial WP: Elektroenzephalografie (EEG) WP: Hans Berger WP: Neurofeedback WP: Biofeedback WP: Mindmachine WP: Nervenzelle (Neuron) WP: Dendrit WP: Axon WP: Positronen-Emissions-Tomographie (PET) WP: Stoffwechsel (Metabolismus) WP: Magnetresonanztomographie WP: Funktionelle Magnetresonanztomographie WP: Radioaktivität WP: Tesla WP: Magnetische Flussdichte WP: Magnetische Feldstärke WP: Proton WP: Hämoglobin WP: Kognitive Neurowissenschaft WP: Voxel WP: Speed-Dating WP: Botenstoff WP: Neurotransmitter WP: GABA-Rezeptor WP: Mononatriumglutamat WP: Blut-Hirn-Schranke WP: Spektroskopie WP: Inception WP: Tron WP: Matrix WP: Pruning WP: Alexander Romanowitsch Lurija WP: Challenger-Katastrophe WP: Attentat auf John F. Kennedy WP: Terroranschläge am 11. September 2001 WP: Polaroid WP: Hippocampus WP: Engramm WP: Holografie WP: Neuronales Netz WP: Insellappen WP: Amygdala WP: HU Berlin WP: FU Berlin WP: Rosa Elefant WP: Heisenbergsche Unschärferelation WP: REM-Schlaf WP: Traum WP: Somnambulismus WP: Intelligenzquotient (IQ) WP: Intelligenz WP: Tangram WP: Brain-reading WP: Lügendetektor KOSMOS Die Drei ? Lügendetektor* WP: Neuronales Korrelat des Bewusstseins WP: Higgs-Boson WP: Proxima Centauri

2hr 50mins

1 Sep 2012

Rank #20